Archiv für den Tag: 31. Dezember 2017

Deutsche Spinntexte – wie richtig einsetzen?

Deutsche Spinntexte fertigt professionell der Textspinner an.

Hier geht’s zur Hauptseite…

Wie setzt man deutsche Spinntexte richtig ein?

Deutsche Spinntexte - vom Textspinner

geringe Investition

In diesem Beitrag lernen Sie eine von diversen Optionen kennen, auf welche Weise man durch deutsche Spinntexte vergleichsweise preisgünstig Backlinks für die eigene Seite bekommen kann. Der eine oder andere User mag mit dem Begriff „deutsche Spinntexte“  nur wenig anfangen können. Daher hier eine einfache Erklärung dieses Ausdrucks:

Spinntexte werden mit der Methode Textspinning angefertigt. Das ist eine Verfahrensweise, anhand der sich eine Reproduktion von originalen Texten realisieren lässt. „Kann ich den Artikel denn nicht beliebig kopieren?“ mögen Sie eventuell argumentieren.

Sie benötigen viele deutsche Spinntexte? Der Textspinner liefert sie günstig und schnell.

Deutsche Spinntexte - der Textspinner hat es drauf

reicher Ertrag

Das könnte man ohne Frage. Es eröffnet sich dabei nur ein Problem. Google ist in der Lage, solche duplizierten Inhalte zu erkennen und bestraft dies sofort mit einem Ausschluss aus dem Index. Um diese Gefahr auszuschließen, muss man dafür sorgen, dass jeder einzelne Textinhalt vollkommen einzigartig, dass heißt, „unique“ ist.

Der Content des ursprünglichen Artikels muss also auf irgendeine Weise abgewandelt werden. Würde man das manuell tun, wäre das äußerst mühevoll. Außerdem hätte man dann erst einen einzigen zusätzlichen Artikel zum Veröffentlichen. Also braucht man für den deutschsprachigen Raum viele deutsche Spinntexte. Mit dem Textspinning lassen sich zehn, hundert und sogar tausend gespinnte Texte generieren, die zwar alle das gleiche Thema beschreiben, jedoch in ihrem Inhalt vollkommen verschiedenartig sind, sodass es für Google nicht mehr möglich ist, sie als Duplikate zu identifizieren. Auf jeden Fall gehört diese Methode zu den wichtigsten Mitteln für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung.

Das entsprechende Werkzeug

Als hilfreiches Werkzeug dient hierzu ein gutes Programm. Die Software stellt die Spinntexte allerdings nicht automatisch her. Das Abwandeln des Originaltextes muss immer noch manuell erledigt werden, obgleich die Arbeit relativ  zeitintensiv ist. Das Programm wählt lediglich aus den angebotenen Alternativen und Synonymen nach dem Zufallsprinzip einen Satzteil oder Begriff aus und verbindet diese dann zu einem völlig neuen Satz.

Beim Textspinner sind Sie richtig, wenn es um deutsche Spinntexte geht.

Wie gut oder schlecht der gespinnte Text im Endeffekt geworden ist, liegt hauptsächlich am Textspinner. Auch das beste Programm kann daran nichts ändern. Dabei ist darauf zu achten, dass gespinnte Texte sich alle deutlich voneinander unterscheiden müssen, da Google schon ähnliche Satzkonstruktionen, die nicht wenigstens eine durchschnittliche Einzigartigkeit von min. 70 % haben, sehr gut erkennen kann.

Bei Google in der Positionierung auf die erste Seite kommen

Angenommen, Sie haben jetzt aus einem originalen Artikel, sagen wir 100 einzigartig gespinnte Texte. Wie wäre dann die weitere Vorgehensweise, damit Ihre Web-Seite in der Positionierung bei Google nach vorne gelangt? Das klappt im Prinzip ganz einfach in drei Schritten:

1. Zunächst werden durch Markieren in dem Text vielfältige wichtige Keywords herausgestellt. Ein Keyword ist nichts anderes als ein bestimmter Begriff, nach dem in den Suchmaschinen recherchiert wird, wie zum Beispiel „stromsparende Waschmaschinen„, „Designermöbel“ usw.

2. Ein bis drei Backlinks werden dann im Artikel platziert.

Was versteht man unter  Backlinks? Ein Backlink ist nichts anderes als eine markierte Textstelle, die den Interessenten mit einem Klick mit der Maus zu Ihrer Webseite weiterführt. Die Chance auf ein gutes Ranking ist umso höher, je mehr solcher Links auf Ihre Webseite führen, Die Quellseite muss jedoch eine brauchbare Qualität haben, weil sonst der Schuss auch schnell nach hinten losgehen könnte.

3. Letztlich erfolgt dann die Veröffentlichung der fertigen Spinntexte in ein gutes Portal [z.B. ein namhaftes Presse- oder Artikelportal].

Das Web bietet eine Menge Artikel- oder Presseplattformen zum Veröffentlichen Ihrer Spin-Texte. Es versteht sich von selbst, dass ein namhaftes Portal nur hochwertige und interessante Artikel respektive Texte einstellen wird. Der Punkt dabei ist, dass Google Ihre Website als für User besonders relevant einstuft, falls viele solcher Backlinks auf Ihre Website verweisen. Ein guter Platz in der Rangfolge ist dann der Lohn dafür. Doch Vorsicht – Google schöpft schnell Verdacht, wenn plötzlich sehr viele Backlinks auf Ihre Seite verweisen und würde dahinter unter Umständen Spam vermuten. Also lassen Sie sich mit der Preisgabe Ihrer Texte genügend Zeit. Zwei bis drei Spinntexte jeden Tag wären vollends ausreichend.