Schlagwort-Archiv: textspinning deutsch

Textspinning deutsch – was Sie beachten müssen

Textspinning deutsch macht der  Textspinner

Hier geht’s zu Hauptseite…

Mit Textspinning deutsch sich hervorragend bei Google platzieren

Was versteht man unter „Textspinning deutsch“?

Eine Menge Webmaster überlegen nicht selten, wie sie vorzügliche Texte zum Publizieren günstig erwerben können. Die Lösung heißt: „Textspinning deutsch„.

Textspinning deutsch - mit dem Textspinner

geringe Investition

Für Leute, welche mit dem Begriff „Textspinning deutsch“ nur wenig anfangen können und weshalb es ein gutes Werkzeug ist, um bei Google und anderen Suchmaschinen rasch im Ranking nach oben zu kommen, hier eine kurze Erklärung:

Mit wenigen Worten gesagt – Textspinning deutsch ist nichts anderes, als eine Methode, mit der sich ein originaler Beitrag beliebig oft in der deutschen Sprache reproduzieren lässt.

Sie werden dazu unter Umständen mit dem Argument kommen: „Was soll das, ich kann doch den Artikel in unbegrenzter Anzahl kopieren?“ Möglich wäre das schon. Der Haken dabei ist jedoch, dass Google solche vervielfältigten Textinhalte sofort erkennt und mit einem Ausschluss aus dem Index abstraft. Man kommt also nicht umhin, nur unique Texte zu publizieren.

Textspinning deutsch - der Textspinner hat es drauf

reicher Ertrag

Um jetzt nicht jedes Mal den ersten Artikel so umschreiben zu müssen, dass ein uniquer Textinhalt entsteht, braucht man das Textspinning deutsch. Mit dieser Methode ist es möglich, zehn, hundert und sogar tausend gespinnte Texte erstellen, welche ganz und gar verschieden sind und sich trotzdem alle mit derselben Kern-Aussage beschäftigen. Damit ist es für Google so gut wie unmöglich, sie als Reproduktionen zu erkennen.

Textspinning deutsch mit dem passenden Tool

Es versteht sich von selbst, dass hierfür ein professionelles Programm obligatorisch ist. Die Texte werden von der Software andererseits nicht vollautomatisch hergestellt. Das Textspinning deutsch, also das Spinnen des Vorlagentextes muss nach wie vor manuell gemacht werden, obschon diese Arbeit sehr zeitintensiv ist. Das Programm wählt lediglich aus den angebotenen Alternativen und Synonymen nach dem Zufallsprinzip einen Begriff oder Satzteil aus und fügt diese dann zu einem neuen Satzgebilde zusammen.

Also auch mit der besten Spin-Software liegt es allein am Textspinner, wie gut und vornehmlich wie leserlich der fertig gespinnte Text im Endeffekt geworden ist. Vor allem hat der Textspinner darauf zu achten, dass sich die Spinntexte deutlich voneinander unterscheiden, denn Google erkennt sehr gut ähnliche Satzkonstruktionen. Gespinnte Texte sollten ohne Frage eine durchschnittliche Einzigartigkeit von wenigstens 80 % haben.

Wie kommt man in der Google-Suche auf die erste Seite?

Wenn Sie jetzt zum Beispiel 100 gespinnte Texte aus einem originalen Beitrag haben, wie wäre dann das weitere Vorgehen für ein gutes Ranking bei Google? Dazu braucht man im Prinzip nur drei Schritte:

1. Sie müssen in jedem Spinntext diverse wesentliche Keywords durch Markieren auszeichnen. Mit Keywords bezeichnet man besondere Begriffe, nach denen User in den Suchmaschinen suchen. Solche Suchbegriffe wären beispielsweise „Handgestrickte Pullover„, „Damenschuhe“, „Elektrogitarren“ etc.

2. Als Zweites erfolgt das Einfügen von ein bis drei Backlinks im Artikel (je nach Wortzahl).

Backlinks – was ist das eigentlich? Unter einem Backlink ist eine markierte Textstelle zu verstehen, welche den Sucher mit einem Klick auf Ihre Seite weiterführt. Führen viele solcher Links zu Ihrer Website, sind die Chancen auf eine gute Position relativ hoch, wobei die Quellseiten jedoch eine gute Qualität haben sollten. Andernfalls könnte der Schuss auch nach hinten losgehen.

3. Der gespinnte Text wird letzten Endes auf einer guten Plattform [beispielsweise ein Presse- oder Artikelportal] publiziert.

Wenn Sie ein wenig im Internet recherchieren, finden Sie mit Sicherheit reichlich Artikel- oder Presseportale, wo Sie Ihre Spinntexte veröffentlichen können. Es liegt auf der Hand, dass ein namhaftes Presseportal nur interessante und hochwertige Artikel bzw. Texte einstellen wird. Google bewertet Ihre Internetseite als besonders relevant, wenn viele Backlinks darauf verweisen. Die Suchmaschine belohnt dies allgemein mit einer guten Platzierung in den Suchergebnissen. so funktioniert im Prinzip Suchmaschinenoptimierung. Machen Sie jedoch nicht den Fehler und publizieren Spinntexte mit sehr vielen Backlinks zur gleichen Zeit. Google würde dann nämlich schnell Verdacht schöpfen, da es vermutet, dass es sich dabei möglicherweise um Spam handeln könnte. Das Endergebnis wäre, Sie würden mit Ihrer Seite in den Keller fallen und die ganze Mühe war vergeblich.