Archiv für den Tag: 14. Mai 2020

Google Ranking verbessern – mit Text Spinning

Mit einem Klick zur Titelseite…

Die Faktoren für eine effektive Suchmaschinenoptimierung

Autor des Artikels

     Autor: Lothar Grieszl

Etwas soll gleich am Anfang klar gestellt werden: Es wird in diesem Beitrag nicht auf alle Einzelheiten eingegangen, die für eine erfolgversprechende Suchmaschinenoptimierung unter Umständen interessant sein könnten, hingegen keine unmittelbare Verbesserung im Ranking nach sich ziehen. Wir möchten hier eher einen kleinen Überblick inklusive einigen nützlichen Vorschlägen geben respektive eine Verfahrensweise vorstellen, mit der auch ein Laie seine Webseite bis zu einem bestimmten Grad aufpeppen kann, obgleich er nicht mit sämtlichen Geheimnissen dieser vielschichtigen Materie vertraut ist. Wie also lässt sich das Google Ranking verbessern? Die zwei wichtigsten Standbeine der Suchmaschinenoptimierung sind dazu:

  1. die Onpage Optimierung
  2. die Offpage Optimierung

Onpage Optimierung

Mit der Onpage Optimierung werden außer dem Text Spinning anhand geeigneter Aktionen auf der eigenen Homepage Modifizierungen durchgeführt, mit denen man wirksam das Google Ranking verbessern kann. Bei der Onpage Optimierung spielen jede Menge Kriterien eine Rolle, trotzdem kann man sie allgemein in drei Gebiete einordnen:

  1. in eine technische Optimierung
  2. in eine inhaltliche Optimierung
  3. in eine strukturelle Optimierung

Die Auswirkung der unterschiedlichen Optimierungsaktionen auf das momentane Ranking kann man hingegen nicht exakt vorhersagen, denn Google lässt sich zu diesem Punkt leider nicht in die Karten schauen.

Nichtsdestotrotz lassen sich gewisse Rückschlüsse ziehen, was für Maßnahmen Google dazu bewegen können, den eigenen Status in den Suchergebnissen zu verbessern. Indem die Suchmaschine Millionen Websites mit einheitlichen Themen fortwährend untereinander vergleicht bzw. nach bestimmten Normen analysiert, kann sie sehr gut zwischen schlechten beziehungsweise hochwertigen Seiten unterscheiden und diese dadurch entsprechend positionieren. Wenn das berücksichtigt wird, lässt sich erfolgreich das Google Ranking verbessern.

Ein Webmaster, der seine Homepage „googlefreundlich“ optimiert hat, kann sich immer vorzügliche Chancen auf eine gute Position in den sichtbaren Ergebnissen ausrechnen. Wir möchten jetzt mit der technischen Optimierung starten und hierbei die folgend Kriterien beachten:

Meta-Tags

Man versteht unter Meta-Tags besondere Merkmale der Auszeichnungssprache HTML, welche Google nützliche Hinweise auf die Eigenschaften einer Webseite geben können. Der Suchmaschine wird beispielsweise hiermit angezeigt, was wichtig ist respektive welche Elemente als weniger wichtig gelten sollen. Die die am häufigsten benutzten Meta-Tags werden nun hier auszugsweise aufgelistet:

Robots: Mit dem Tag kann man Google z.B. sagen, dass eine bestimmte Seite nicht untersucht werden soll;

(IMG) Title: Es gibt einem eingefügten Bild die richtige Bezeichnung und wird außerdem für eine entsprechende Verlinkung verwendet;

(IMG) Alt: Bei einem vorhandenen Bild kann damit der Inhalt erläutert werden. Es ist speziell dann sehr nützlich, wenn es technisch nicht möglich ist, das Bild zu laden;

Title-Tag: Findet man in der Regel in der Überschrift und deklariert das Thema einer Seite. Dient im Regelfall in den Suchergebnissen als Aufhänger. Relevante Keywords besitzen hier eine besonders große Wirkung, da der Nutzer sofort erkennt, ob der Inhalt der Seite für ihn wirklich interessant ist;

Meta-Description-Tag: Mit diesem Tag lässt sich schnell das Interesse eines Suchers in Anspruch nehmen. Mitunter wird es auch dazu gebraucht, kurz den Inhalt einer Seite zu definieren;

Ladezeiten

Ein weiteres Kriterium, das Google in seine Beurteilung mit einfließen lässt, sind die Ladezeiten einer Webseite. Falls ein User im Netz schnell etwas finden will, hat seine Geduld ohne Frage Grenzen. Die Erfahrung zeigt, dass Nutzer die Internetseite umgehend verlassen, für den Fall, dass sie lange auf den Seitenaufbau warten müssen. Wie lang oder kurz also die durchschnittliche Ladedauer ist, hat verbunden mit einem guten Textspinning auf jeden Fall großen Einfluss auf die Absprungrate und als unmittelbare Folge auch auf die Positionierung.
Kurz gesagt: Sie können Ihr Google Ranking verbessern, wenn Sie auf kurze Ladezeiten achten.

Sie können die Ladegeschwindigkeiten auf Ihrer Seite mit Apps wie zum Beispiel GT-Metrix oder PageSpeed, Pingdom oder GT-Metrix kostenlos überprüfen. Oder versetzen Sie sich mal in die Rolle eines Users, der auf Ihrer Homepage gelandet ist und navigieren Sie dort mal selber zwischen den einzelnen Unterseiten. Anschließend beurteilen Sie objektiv die Ladegeschwindigkeiten. Bei einem unbefriedigenden Ergebnis sollten Sie nicht lange warten, um dieses Problem abzustellen.

Ein weiteres wichtiges Kriterium, welches bei der Onpage Optimierung eine Rolle spielt, sind die verschiedenen Inhalte der Website.

Content

Im Prinzip bestimmen die Inhalte einer Webseite abgesehen von den Texten unter anderem Grafiken, Bilder und Videos. Solche optischen Elemente beleben nicht nur die Seite, sondern liefern meistens auch nützliche Informationen, speziell wenn sie hochwertig und zeitgemäß sind. zudem kann hierdurch eine deutliche Zunahme der Verweildauer erzielt werden. Für Google ist dies zweifellos ein positives Kriterium, das die Suchmaschine mit einer besseren Position im Ranking belohnt.

Sofern man nur wenige Textinhalte braucht, kann man sie natürlich eigenhändig verfassen beziehungsweise verfassen lassen. Kompliziert wird es erst, wenn man davon sehr viele Exemplare benötigt. Hierfür gibt es erfreulicherweise eine intelligente Lösung: das Textspinning.

Auf die Veröffentlichung von identischen Inhalten beziehungsweise inhaltsgleichem Content sollten Sie tunlichst verzichten, denn dadurch würden Sie keinesfalls Ihr Google Ranking verbessern. Es werden damit nur unnötig Ressourcen vergeudet, weil dies für die Robots der Suchmaschine einen zusätzlichen Aufwand bedeutet. Im Regelfall wird Google solchen Textinhalten daher die Aufnahme in das Suchverzeichnis verweigern. Schade um die ganze Arbeit. Auf jeden Fall werden Sie hierdurch keinen besseren Platz im Ranking erreichen. Mit dem Text Spinning können Sie auf intelligente Weise diese Gefahr auf intelligente Weise abwenden.

Sie sollten infolgedessen für individuelle und insbesondere erstklassige Artikel auf Ihrer Website sorgen. Kreieren Sie beispielsweise in einem interessanten Blog oder schreiben Sie regelmäßig gute Textbeiträge zu einem gewissen Thema. Zum Beispiel können Sie mit ausgewählten Fachbeiträgen Ihre Leserschaft begeistern. Geeignete Schaubilder, Videoclips oder Infografiken können hier sehr hilfreich sein, um Ihren Content zusätzlich visuell zu bereichern. Manche Webmaster bieten ihren Lesern auch einen kostenfreien Zugang zu speziellen E-Books an, wo Hilfe suchende Menschen z. B. guten Rat für irgendein bestimmtes Problem bekommen können. Mit solchen Maßnahmen können Sie Ihre Rangordnung in den Suchergebnissen garantiert positiv beeinflussen und damit Ihr Google Ranking verbessern.

Keywords

Manche Webmaster fragen sich, weswegen den Keywords als Schlüssel- oder Suchbegriffe eine so enorme Bedeutung zugeschrieben wird. Die Suchmaschine erkennt dann nämlich, welche Begriffe ein Anwender in die Suchleiste eintippen muss, um Ihre Seite zu entdecken. Dies heißt mit anderen Worten, Ihre Keywords dürfen beim Textspinning nicht allein im Haupttext aufscheinen, sondern müssen außerdem an anderen passenden Positionen enthalten sein. Ein sehr entscheidender Platz ist z.B. die Kopfzeile. Dort sollte ein Suchbegriff unbedingt auftauchen, am besten gleich als erstes Wort.

Kann man sagen, wie viele Suchbegriffe ein Content im Durchschnitt beinhalten darf? Die Antwort lautet im Prinzip nein, da es darüber von Google keine präzisen Regeln gibt. Eines lässt sich jedoch mit Bestimmtheit sagen: Widerstehen Sie der Versuchung, den Inhalt mit zu vielen Schlüsselbegriffen zu überladen, denn hierunter würde auf jeden Fall die Lesbarkeit leiden. Das Google Ranking verbessern können Sie damit jedenfalls nicht. Diese Empfehlung ist  klarerweise nicht bindend, aber auf jeden Fall machen Sie nichts verkehrt, für den Fall, dass Sie sich an diese Richtmarke halten.

Kommen wir zuletzt noch im Rahmen der Onpage Optimierung zur Struktur der Website:

Aufbau der Seite

Schwerpunkt des Seitenaufbaus sollte zu jeder Zeit die Anwenderfreundlichkeit sein. Diesem Grundsatz sollte Ihre volle Aufmerksamkeit gelten. Mit anderen Worten. Außerdem muss man auf der Hauptseite so navigieren können, dass jede gewählte Unterseite einfach und schnell zu erreichen ist. Für den Fall, dass man Spinningtexte benutzt, ist auf diese Dinge selbstverständlich ganz besonders zu achten.

Ihre Seite sollte auf eine Weise aufgebaut sein, dass es den Robots von Google in vergleichsweise kurzer Zeit gelingt, darauf zuzugreifen respektive auszulesen. Das trifft natürlich auch zu, wenn Sie das Text Spinning einsetzen. Hierzu ist es logischerweise notwendig, der Suchmaschine sämtliche notwendigen Rechte zu bewilligen. Diese Einstellungen können Sie in der Datei robots.txt vornehmen. Haben Sie zudem eine sogenannte Sitemap angelegt, tun sich sowohl Ihre Besucher als auch Google mit der Orientierung auf Ihrer Website wesentlich leichter. Suchmaschinen wird es in Folge dessen enorm einfacher gemacht, Textinhalten zu indexieren Ein wichtiges Kriterium, falls Sie erfolgreich Ihr Google Ranking verbessern wollen.

HTML-Kennzeichnung

Zu einem gut aufgegliederten Content gehört es, dass Videos, Texte oder Bilder mithilfe von HTML gut organisiert worden sind. Z.B. werden Suchmaschinen Ihre Schlüsselbegriffe als wichtig bewerten, wenn sie mit entsprechenden Tags markiert wurden. Hierzu zählen beispielsweise Kopfzeilen-Tags wie „h1“ oder „h2“ genauso wie die Auszeichnung relevanter Begriffe im Content mit „kursiv“ oder „bold“.

Interne Links

Anhand der richtigen Links werden die verschiedenen Seiten einer Website mithilfe interner Verbindungen untereinander verknüpft. Übrigens lässt sich das ausgezeichnet realisieren, wenn Sie Spinningtexte als Content gebrauchen. Indes gehören Links, die der externen Verknüpfung mit fremden Internetseiten dienen, zur Offpage Optimierung, die anschließend extra behandelt gesondert behandelt wird. Aber auch das Erzeugen interner Verbindungen der Startseite mit den einzelnen Unterseiten ist bei der Onpage Optimierung ein wichtiges Element.

Google wird das gleichfalls positiv bewerten, weil die Robots der Suchmaschine dann beträchtlich rascher die verschiedenen Inhalte auslesen können. Zweifellos werden Sie damit Ihr Google Ranking verbessern. Noch etwas: Platzieren Sie Ihre Links nicht erst am Ende der Seite, sondern überwiegend in der Hauptnavigation. Auf diese Weise erzielen Sie einen wesentlich stärkeren Einfluss auf das Ranking.

Schlussendlich spielt auch der so genannte „Linkjuice“ der Seite eine nicht unerhebliche Rolle. Dieser Linkjuice wird speziell davon beeinflusst, wie viele externe Links beziehungsweise Backlinks auf die eigene Seite verweisen bzw. welche Bedeutung diese Links aufweisen. Eine gute Möglichkeit wäre hier, das Text Spinning in Anspruch zu nehmen. Damit verfügen Sie dann über hinlänglich viele Texte für Ihre Backlinks. Das ist ein ausgezeichneter Hinweis dafür, welche Stärke die Seite insgesamt aufweist. Das gilt natürlich auch für die umgekehrte Richtung: Ausgehende Links von der eigenen Seite können etwas von ihrem Linkjuice gleichermaßen an fremde Webseiten weitergeben. Ein Abfluss von viel Linkjuice zu anderen Seiten kommt bloß zustande, wenn auch zahlreiche Links gesetzt worden sind, was sich für diese klarerweise sehr nutzbringend auswirkt.

Sich für die richtige Struktur der URL entscheiden

Auch welche Struktur die URL der Webpräsenz besitzt, hat einen großen Einfluss auf die Platzierung in den Suchergebnissen. So gelten z. B. ausgewählte Keywords in der URL bei vielen SEO-Fachleuten als wesentlicher Faktor. Aber auch wie lang eine Internetadresse ist, beeinflusst letzten Endes das Ranking. Wer sein Google Ranking verbessern möchte, wird das auf jeden Fall berücksichtigen.

Nützliche Apps

Regelmäßig wird bei Google darauf aufmerksam gemacht, dass die Eigner einer Website stets dafür sorgen sollen, Ihre Seite so zu strukturieren, dass ein Besucher sich darauf gut orientieren kann. Das ist hingegen nur eines von vielen anderen Kriterien. Zahlreiche SEO-Experten vermuten, dass es in der Summe ungefähr 150 unterschiedliche Faktoren gibt, die für ein gutes Ranking relevant sein können. Zu Recht fragen sich folglich etliche Eigner einer Website: Wie soll sich ein Webmaster mit normalen SEO-Kenntnissen zurechtfinden, wenn er seine Homepage verbessern will? Die gute Nachricht: Im Internet werden hierzu ein paar nützliche Apps angeboten, die teilweise sogar kostenlos verfügbar sind.

Hier einige der besten Tools:

Kostenfreie Dienstprogramme :

Screaming Frog

Google Search Console

Google Analytics

Kostenpflichtige Programme:

Rankingcoach

Sistrix

Searchmetrics

Es ist verständlich, dass unentgeltliche Programme nicht das können, wie die kostenpflichtigen Tools. Bis zu einem gewissen Grad können sie trotzdem für eine wirkungsvolle Onpage Optimierung zweckdienlich sein. Auf jeden Fall ist es Webseitenbetreibern damit möglich, nützliche Informationen in Bezug auf ihre Seite abzurufen. Das wiederum ermöglicht es ihnen, an den entsprechenden Stellschrauben zu drehen.

Fazit

Der Unterschied zwischen Offpage Optimierung und Onpage Optimierung liegt darin, dass es bei der Onpage Optimierung ausschließlich um Elemente geht, welche die eigene Internetpräsenz betreffen. Darin eingeschlossen sind logischerweise auch Spinningtexte, die einer Methode gefertigt wurden, die man als Textspinning bezeichnet. Sie können auch als „normaler“ Webseitenbetreiber eine Menge zu einer guten Positionierung Ihrer Webseite beitragen, sofern Sie sich laufend darum kümmern. Das Feld der Onpage Optimierung kann man allgemein in drei Teilgebiete unterteilen, nämlich in einen technischen, einen inhaltlichen sowie einen strukturellen Bereich. Es gibt als zweckdienliche Hilfsmittel diverse praktische Werkzeuge, die entweder gebührenpflichtig sind oder die man sich unentgeltlich herunterladen kann. Demnach kann man die Onpage Optimierung als elementaren Teil der Suchmaschinenoptimierung ansehen, mit dem man mehr Besucher auf seine Website bringen und das wichtige Google Ranking verbessern kann.

Offpage Optimierung

Wir haben bislang gelernt eine Reihe von Optionen kennengelernt, durch welche man die eigene Webseite für Google und Co. optimieren kann. Ohne Frage ist das nicht die ganze Wahrheit. Es gibt auch eine Optimierung abseits der eigenen Seite, die man ebenso nicht vernachlässigen sollte. Diese so genannte Offpage Optimierung umfasst ausgewählte Maßnahmen für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung abseits der eigenen Seite. In diesem Zusammenhang kann beispielsweise das Textspinning sehr erfolgreich sein.

Hierzu gehören speziell zwei Facetten:

ein erfolgversprechendes Linkbuilding

viele Signale aus den Social Media

Das Linkbuilding übermittelt Google, dass bei fremden Seiten eine große Akzeptanz der eigenen Webseite besteht. Dagegen bringen eine große Anzahl Social Signals ein großes Interesse an den Inhalten seiner Seite zum Ausdruck. Die Offpage Optimierung ist eine erstklassige Maßnahme, um den Bekanntheitsgrad der Internetpräsenz zu steigern. Dies wiederum trägt zu einer größeren Zahl an Traffic bei.

In puncto Google-Ranking birgt die Offpage Optimierung zusammen mit großen Chancen allerdings auch diverse Gefahren in sich. Was kann ein Webseitenbetreiber, der bloß begrenzte Kenntnisse in der SEO hat, selbst tun, um mit der Offpage Optimierung erfolgreich zu sein.

Linkbuilding

Als erstes möchten wir mit dem Linkaufbau als einen wesentlichen Faktor anfangen. Kurz gesagt, versteht man hierunter die Platzierung von Backlinks auf externen Internetseiten. Wenn eine Verbindung nicht von der eigenen Seite wegführt, sondern darauf landet, nennt man ihn Backlink. Eines sollten Sie hierbei bedenken: Wenn eine externe Website keinen guten Ruf hat, wird sich das eher negativ auf das Ranking auswirken. Auf welche Weise kommt man denn zu den hochwertigen Backlinks? Hier kann man im Prinzip auf zwei verschiedenartige Optionen zurückgreifen:

  1. mit anderen Websiteinhabern einen Linktausch vereinbaren
  2. auf diverse Textportale beziehungsweise Themenblogs gute Artikel mit den Backlinks einstellen

Für den Linktausch spricht, dass er einfach und schnell geht. Man macht hierzu dem Besitzer einer fremden Webseite den Vorschlag, gegenseitig einen Link auf der eigenen Seite zu platzieren. Hiermit können sowohl Ihr Linkpartner als auch Sie der Suchmaschine zu verstehen geben, dass die jeweils andere Website über eine gute Reputation verfügt. Wenn der Linktausch hier Erwähnung findet, heißt das nicht, dass dieser auch empfohlen werden kann. Denn Google würde Backlinks, die auf eine solche Weise erworben werden, nicht mehr berücksichtigen, weil diese nicht die tatsächliche Relevanz der betreffenden Seite abbilden.

Die zweite Option ist mindestens genauso erfolgversprechend, erfordert jedoch mehr Vorbereitung. Der Unterschied zum Linktausch liegt darin, dass wir keinen Link von einer fremden Seite annehmen müssen. Wir betten unsere Backlinks zunächst in eine Reihe von themenrelevanten Texten ein, die wir hinterher auf verschiedenen Plattformen wie z. B. Presseportale oder Themenblogs publizieren. Der Vorteil: Alle unsere Backlinks verweisen dann von diesen Portalen auf unsere Internetseite. Muss jetzt jeder Text, der publiziert werden soll, immer aufs Neue verfasst werden? Natürlich nicht! Mittels Textspinning besteht die Möglichkeit, eine Menge gespinnte Texte für Backlinks zu erstellen, die alle vollkommen einzigartig sind.

Von einem Linkkauf wäre hingegen dringend abzuraten, weil das keine gute Idee wäre. Die Backlinks, die Sie damit erhalten, würden alle keinen Wert besitzen, da die Internetseiten von denen sie stammen, ohne Ausnahme minderwertig sind. Im schlimmsten Fall könnten sie auf diese Weise Ihre gute Reputation, die Sie sich mühsam erarbeitet haben langfristig zerstören. Machen Sie auch nicht den verhängnisvollen Fehler und publizieren an einem einzigen Tag gleich eine Flut von Backlinks. Erscheinen unvermittelt zahllose Backlinks auf der Bildfläche, würde Google dahinter sofort Spam vermuten. Die Folge wäre ein Ausschluss aus dem Suchindex oder/und eine Rückstufung im Ranking der Suchergebnisse. Wenn Sie wirklich Ihr Google Ranking verbessern wollen, wäre es de facto vorteilhafter, auf das Textspinning zurückzugreifen.

Mann am Computer

Selber umschreiben oder
Spinningtexte verwenden?

Obendrein kann man ohne Frage Backlinks auch in Webkataloge respektive in die Kommentarfelder unterschiedlicher Blogs setzen. Nach Ansicht vieler SEO-Fachleute haben aber solche Links kaum noch einen messbaren Effekt auf das bestehende Ranking. Ein Vorschlag: Lassen Sie sich lieber von einem professionellen Text Spinner für ein paar Euro mithilfe Text Spinning die benötigten Spinningtexte anfertigen. Dann haben Sie in jedem Fall genügend Content für die regelmäßige Veröffentlichung Ihrer Backlinks zur Hand.

Einige Experten behaupten auch, dass die Effektivität von Backlinks auf die Position in den Suchergebnissen inzwischen sehr an Stellenwert eingebüßt hat. Das mag vielleicht teilweise stimmen. Für Google sind sie dessen ungeachtet nach wie vor ein wichtiges Kriterium zur Beurteilung des Stellenwertes einer Webpräsenz.

Signale der sozialen Medien

Zudem sollte man nicht die Rückmeldungen, von den Social Medien unterschätzen, denn auch sie können sich auf die derzeitige Position positiv auswirken. Das heißt, Google werden einen Inhalt, der zum Beispiel mehrfach geteilt worden ist und somit viele gute Beurteilungen erhält, automatisch besser bewerten.

Bei der Frage, wie man mithilfe der sozialen Medien das Google Ranking verbessern kann, gehen die Anschauungen zahlreicher Fachleute andererseits weit auseinander. Hingegen gibt Google zu verstehen, dass solche Signale aus den sozialen Medien durchaus zweckdienliche Anhaltspunkte für die Beliebtheit einer Seite sein können.

Für den Fall, dass aufgrund des viralen Effekts etliche Nutzer auf unsere Homepage aufmerksam werden, wird sich das schlussendlich vorteilhaft auf den Traffic auswirken.

Branding und Bekanntheitsgrad

Ungemein günstig auf das Ranking wirkt sich auch ein wirksames Marketing in Bezug auf die Reputation des Unternehmens aus. Im Prinzip gelingt es bekannten Brands im Unterschied zu unbekannten Marken leichter, sich in den Suchergebnissen gut zu positionieren. Selbstredend zählen auch andere Faktoren dazu, wie zum Beispiel eine hohe Verweildauer beziehungsweise geringe Absprungrate, aus denen Google entnehmen kann, dass die User gerne auf Ihrer Seite verweilen. Gewiss trägt das zu einer guten Reputation bei, was schließlich eine bessere Positionierung Ihrer Internetpräsenz zu Folge haben wird.

Fazit

Die Offpage Optimierung ist abgesehen von der Onpage Optimierung ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung. Hierzu zählen für das Pushen seiner Positionierung ohne Frage geeignete Backlinks, welche entweder durch Linktausch mit anderen Webseiteninhabern erworben worden sind oder von Ihnen in gute Spinningtexte integriert wurden. Solche Texte können Sie im Übrigen über einen Text Spinner bekommen. Zudem gibt es noch die positiven Signale aus den Social Media sowie das Erreichen und Bewahren einer guten Reputation.

Es gibt zahlreiche Tools, die hinsichtlich einer signifikanten Begutachtung der eigenen Seite eine große Hilfe sein können, um mögliche Verbesserungen vorzunehmen. Damit lassen sich zum Beispiel sowohl die aktuellen als auch die „toten“ Backlinks messen, die auf Ihre Homepage verweisen. Selbstverständlich sollten Sie die toten Links umgehend beseitigen. Werden die obigen Hinweise größtenteils befolgt, lässt sich auf jeden Fall dadurch erfolgreich das Google Ranking verbessern.

Text Spinner – der Experte für Content zum Google Ranking verbessern