Artikel Spinning verhilft zu einer guten Platzierung

Webseiten-Optimierung und Artikel Spinning

Mit einem Klick zur Titelseite…

Die Kriterien für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung

Autor des Artikels

Autor: Lothar Grieszl

Eines soll gleich am Anfang klargestellt werden: Es wird in dieser Abhandlung nicht auf alle Einzelheiten Bezug genommen, von denen von denen an und für sich auch nur die absoluten SEO-Fachleute Gebrauch machen. Wir wollen hier in einer kleinen Übersicht eine Methode vorstellen, mit der auch ein Laie seine Internetseite bis zu einem gewissen Grad optimieren kann, ohne dass er in sämtliche Einzelheiten dieser komplexen Materie eingeweiht ist. Die wichtigsten Standbeine der Suchmaschinenoptimierung sind neben dem Artikel Spinning:

  1. die Onpage Optimierung
  2. die Offpage Optimierung

Onpage Optimierung

Einfach gesagt, versteht man unter Onpage Optimierung die Summe aller Maßnahmen, welche neben dem Artikel Spinning auf der eigenen Webseite mit dem Zweck durchgeführt werden können, die Seite im Ranking einer Suchmaschine möglichst weit nach vorne zu bringen. Bei der Onpage Optimierung spielen zahlreiche Faktoren eine Rolle, trotzdem lässt sie sich im Prinzip in drei Teilbereiche einordnen:

  1. technische Optimierung
  2. inhaltliche Optimierung
  3. strukturelle Optimierung

Weil Google leider keine genauen Auskünfte gibt, ist es nahezu unmöglich, einen potenziellen Erfolg mit Gewissheit vorherzusagen.

Man kann nichtsdestotrotz bestimmte Rückschlüsse bezüglich der Kriterien ziehen, die Google dazu veranlassen, eine Seite besser zu positionieren als die andere. Um zwischen hochwertigen respektive minderwertigen Internetseiten unterscheiden zu können, hat die Suchmaschine bestimmte Richtmarken festgelegt, nach denen sie dann das entsprechende Ranking vornimmt. Auf diese Weise können dem Sucher immer die besten Resultate.

Eine Seite wird damit jederzeit ausgezeichnete Chancen auf ein besseres Ranking in den sichtbaren Resultaten haben, falls sie mustergültig optimiert worden ist. Fangen wir nun mit der technischen Optimierung an. Hierzu gehören folgende Kriterien:

Meta-Tags

Meta-Tags sind signifikante Bestandteile der Auszeichnungssprache HTML. Google kann daraus überdies bestimmte Features einer Website erfassen. Der Suchmaschine wird z.B. damit zu verstehen gegeben, was wichtig ist respektive welche Dinge als nicht so wichtig gelten sollen. Hier werden nun die am häufigsten benutzten Meta-Tags aufgelistet:

  • (IMG) Alt: Dient als Erläuterung des Inhalts von einem vorhanden Bild. Das ist insbesondere dann sehr nützlich, wenn das Bild aus irgendeinem Grund nicht angezeigt werden kann;
  • Meta-Description-Tag: Mit diesem Tag lässt sich schnell das Interesse eines Suchers auf seine Internetseite lenken. Ab und zu beschreibt es auch kurz den Inhalt einer Seite;
  • Title-Tag: Findet man prinzipiell in der Überschrift und deklariert das Thema einer Seite. Im Prinzip wird es als Blickfang in Suchergebnissen gebraucht. Signifikante Keywords haben hier eine besondere Wirkung, da der User sofort erkennt, ob der Inhalt der Seite für ihn wirklich von Bedeutung ist;
  • (IMG) Title: Damit wird einem integrierten Bild die optimale Bezeichnung gegeben, wobei es allerdings auch für eine entsprechende Verlinkung gebraucht werden kann;
  • Robots: Bisweilen soll eine ausgewählte Seite nicht gecrawlt und auch nicht indexiert werden. Dieses Tag gibt dann Google hierüber die entsprechenden Hinweise;

Ladezeiten

Google bewertet natürlich auch die Ladedauer einer Webseite. Für den Fall, dass ein Anwender im weltweiten Netz schnell etwas finden will, hat seine Geduld natürlich Grenzen. Die User springen rasch wieder von Ihrer Seite ab, wenn ihnen das Laden einer Internetseite sehr lange dauert. Wie kurz oder lang also die Ladedauer im Schnitt ist, hat gemeinsam mit einem guten Artikel Spinning in jedem Fall enorme Auswirkungen auf die Absprungrate und hierdurch auch auf die Positionierung.

Die Ladegeschwindigkeiten auf Ihrer Seite können Sie im Übrigen selbst mit praktischen Apps wie etwa Pingdom, GT-Metrix oder PageSpeed kostenfrei überprüfen. Beurteilen Sie selber mal ganz unvoreingenommen, ob Ihre Seite zufriedenstellend rasch funktioniert und ob Sie dieses Tempo auch auf einer fremden Website so akzeptieren würden. Bei einem unbefriedigenden Resultat sollten Sie nicht lange zögern, um diesen Mangel zu beheben.

Bei der Onpage Optimierung der Website sind auch die Inhalte, also der Content ein entscheidender Faktor.

Content

Bei den Inhalten einer Webseite sind abgesehen von den Texten ansonsten Bilder, Videos und Grafiken von wesentlicher Bedeutung. Solche optischen Details beleben nicht lediglich die Seite, sondern liefern meist auch nützliche Informationen, insbesondere wenn sie hochwertig und aktuell sind. User, welche auf einer solch gefälligen Webseite landen, werden wahrscheinlich beträchtlich länger darauf verweilen. Google wird so ein positives Kriterium garantiert in seiner Rangfolge der Suchergebnisse mit einer besseren Platzierung belohnen.

Wenn man nicht allzu viele Artikel benötigt, kann man sie ohne Frage eigenhändig verfassen bzw. verfassen lassen. Falls man allerdings sehr viele Texte braucht, kann es kompliziert werden. Dafür gibt es zum Glück eine elegante Lösung: das Artikel Spinning.

Auf die Veröffentlichung von identischen Textinhalten bzw. Duplicate Content sollten Sie unbedingt verzichten, denn Google würde das zweifellos negativ bewerten. Für die Suchmaschine bedeutet dies einen zusätzlichen Aufwand, weil ihre Robots die doppelte Arbeit machen müssen. Dessen ungeachtet hat der Leser davon absolut keinen Vorteil. Es ist leicht nachvollziehbar, dass solche Beiträge von Google nicht in den Index aufgenommen werden. Die ganze Mühe war dann vergebens. Ihr Ranking werden Sie dadurch mit Sicherheit nicht verbessern. Die Methode Artikel Spinning bietet hier eine gute Alternative.

Sie haben es gewiss schon gemerkt: Es gibt praktisch keine andere Option für hochwertige und vor allem einzigartige Inhalte. Was hier zielführend sein könnte, wäre beispielsweise, einen lesenswerten Blog zu kreieren respektive regelmäßig wertvolle Texte zu einem gewissen Themengebiet zu verfassen. Auch ausgewählte Fachbeiträge in einem Blog, die ein spezielles Themengebiet beleuchten, werden gerne angenommen. Passende Videoclips, Infografiken respektive Schaubilder können hier enorm hilfreich sein, um Ihren Content außerdem anschaulich zu gestalten. Manche Webmaster bieten ihren Lesern auch einen kostenfreien Zugang zu speziellen E-Books an, wo Hilfe suchende Personen beispielsweise wertvolle Ratschläge für irgendein bestimmtes Problem bekommen können. Solche Ideen können Ihre Rangfolge in den Suchergebnissen von Google ohne Zweifel zum Positiven beeinflussen, sofern sie korrekt umgesetzt werden.

Keywords

Warum sind Keywords als Suchbegriffe so wichtig? Die Suchmaschine weiß dann nämlich, welche Begriffe ein User in die Suchleiste eintippen muss, um Ihre Seite aufzuspüren. Im Klartext bedeutet dies, Ihre Keywords dürfen beim Artikel Spinning nicht bloß im Haupttext stehen, sondern müssen überdies an weiteren geeigneten Stellen enthalten sein. Ganz genau heißt das für Sie, ein Schlüsselwort muss zunächst in der Headline stehen, was beinahe noch wichtiger ist, als wenn es irgendwo in der Mitte respektive am Ende des Artikels enthalten ist.

Existiert ein genaues Limit an Keywords, die ein Artikel enthalten soll? Die Antwort lautet im Allgemeinen nein, da es hierüber von Google keine exakten Richtwerte gibt. Gleichwohl dürfen Sie den Inhalt nicht mit zu vielen Schlüsselbegriffen voll packen, sodass die Lesbarkeit darunter leidet. Die Fachleute im SEO-Segment. Wenn das auch kein fester Standard von Google ist, machen Sie damit bestimmt nichts falsch.

Als drittes Element der Onpage Optimierung wollen wir uns nun die Struktur der Website näher ansehen:

Seitenaufbau

Schwerpunkt des Aufbaus einer Seite sollte immer die Anwenderfreundlichkeit sein. Dem müssen alle weiteren Aktionen untergeordnet werden. Dies bedeutet. Gleichermaßen muss jede gewählte Unterseite von der Startseite aus einfach und schnell erreichbar sein. Falls man umschriebene Texte benutzt, muss auf diese Dinge selbstredend ganz besonders geachtet werden.

Webmaster sollten ihre Seite auf eine Weise gestalten, dass es Google möglichst leicht fällt, darauf zuzugreifen respektive zu crawlen. Logischerweise ist das umso wichtiger, wenn Sie Texte verwenden, welche mit Hilfe von Artikel Spinning gefertigt wurden. Dazu ist es klarerweise erforderlich, der Suchmaschine sämtliche erforderlichen Rechte freizuschalten. Diese Einstellungen können Sie in der robots.txt Datei vornehmen. Auch eine sogenannte Sitemap würde sowohl für Google als auch für die User eine wesentliche Vereinfachung bedeuten, sich auf Ihrer Website zurechtzufinden. Namentlich für Google wird auf diese Weise das Indexieren von Artikeln wesentlich vereinfacht.

HTML-Kennzeichnung

Um einen Content gut aufgliedern zu können, lassen sich Videos, Bilder oder Texte mithilfe von HTML optimal organisieren. Sie können beispielsweise Ihre Schlüsselbegriffe mit passenden Tags kennzeichnen. Dadurch signalisieren Sie Google, dass es sich hier um wichtige Schlüsselwörter handelt. Die Markierung relevanter Begriffe im Content mit „bold“ oder „kursiv“ zählen genauso dazu wie zum Beispiel Kopfzeilen-Tags wie „h1“ oder „h2“.

Interne Verlinkung

Die einzelnen Unterseiten eine Website werden durch passende Links miteinander verknüpft. Werden als Content umschriebene Texte zum Einsatz gebracht, lässt sich das vortrefflich umsetzen. Die externen Verbindungen, welche Ihre Homepage mit fremden Webseiten verlinken, fallen hingegen in den Bereich der Offpage Optimierung. Dieses Segment wird anschließend gesondert erläutert. Aber auch das Erzeugen interner Verknüpfungen der Startseite mit den diversen Unterseiten ist für die Onpage Optimierung ein wesentliches Kriterium.

Wie schon erwähnt, hat der User hierdurch insofern einen Vorteil, weil er sich beträchtlich leichter im Bereich den Strukturen Ihrer Website bewegen kann. Google wird das gleichermaßen positiv bewerten, weil die Robots der Suchmaschine dann wesentlich zügiger die verschiedenen Inhalte auslesen können. Höchstwahrscheinlich werden Sie für Ihre Mühe mit einer besseren Platzierung honoriert. Ein Tipp: Platzieren Sie Ihre Links vorwiegend in der Hauptnavigation und nicht erst am Ende der Seite, weil dies auf das Ranking eine bedeutend stärkere Wirkung auf das Ranking hat!

Schließlich spielt auch der so genannte „Linkjuice“ der Seite eine nicht unerhebliche Rolle. Einerseits wird dieser Linkjuice in erster Linie von der Anzahl der Backlinks beeinflusst, welche auf die eigene Seite verweisen und zum anderen, welche Relevanz sie besitzen. Ausreichend viele Backlinks bekommen Sie übrigens, wenn Sie sich mittels Artikel Spinning gut umschriebene Texte für Ihre Links von einem Text Spinner generieren lassen. Hieraus lässt sich ausgezeichnet überwiegend die Stärke der Seite ableiten. Selbstverständlich funktioniert dies auch umgekehrt: Würden Sie jetzt Ihre Seite mit fremden Internetseiten verknüpfen, würde dann über die ausgehenden Links etwas von ihrem Linkjuice an solche externen Websites abfließen. Bei vielen Verlinkungen kann daher auch eine Menge Linkjuice an andere Seiten weitergegeben werden, was diesen dann ebenfalls zu Gute kommt.

Die richtige URL wählen

Einen enormen Einfluss auf die Rangordnung in den Suchergebnissen hat auch, wie die URL der Seite strukturiert ist. So gelten beispielsweise wichtige Keywords in der Internetadresse bei zahlreichen SEO-Experten als ausschlaggebendes Kriterium. Was letzten Endes ebenfalls das Ranking beeinflusst, ist die Länge eine URL.

Praktische Apps

Schon seit langem wird von Google darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, dass sich ein User auf der besuchten Website gut orientieren kann. Das ist hingegen lediglich die halbe Wahrheit. Zahlreiche SEO-Fachleute vermuten, dass es alles in allem ungefähr 150 unterschiedliche Elemente gibt, die für ein gutes Ranking relevant sein können. Mit Recht fragen sich deshalb etliche Eigner einer Internetseite: ein Webmaster mit normalen Internetkenntnissen hier die Übersicht behalten? Die gute Nachricht: Im Netz werden diesbezüglich einige nützliche Programme angeboten, die teilweise sogar gebührenfrei erhältlich sind.

Hier eine kleine Auswahl der besten Apps:

Kostenfreie Hilfsprogramme :

  • Screaming Frog
  • Google Analytics
  • Google Search Console

Kostenpflichtige Programme:

  • Rankingcoach
  • Searchmetrics
  • Sistrix

Es ist verständlich, dass unentgeltliche Programme nicht das können, wie die kostenpflichtigen Tools. Trotzdem – sie können nichtsdestoweniger für die Onpage Optimierung unter Umständen eine gute Hilfe sein. Jedenfalls ist es Inhabern von Websites damit möglich, relevante Informationen in Verbindung mit Seite abzurufen. So haben sie ein zweckmäßiges Werkzeug zur Hand, um an den passenden Stellschrauben drehen zu können.

Fazit

Mann am Computer

Selber umschreiben oder umschriebene Texte  verwenden?

Bei der Offpage Optimierung handelt es sich demzufolge um Kriterien, die allein mit der eigenen Internetseite zu tun haben. Darin integriert sind vorzugsweise auch umschriebene Texte, die einer Verfahrensweise generiert worden sind, die man als Artikel Spinning bezeichnet. Als Webseitenbetreiber können Sie viel selber tun, um Ihre Positionierung bei Google zu verbessern. Vorausgesetzt natürlich, Sie kümmern sich laufend darum, dass Ihre Webseite stets benutzerfreundlich bleibt. Im Allgemeinen wird die Onpage Optimierung in die drei Bereiche Technik, Inhalt bzw. Content und Struktur untergeteilt. Beim Optimieren seiner Seite können verschiedene zweckdienliche Tools sehr hilfreich sein. Man erhält sie primär über das Internet als kostenpflichtige Apps. Einige gibt es andererseits sogar zum Nulltarif. Ziel der Onpage Optimierung ist somit, die Frequentierung seiner Homepage durch mehr Besucher zu steigern, und zwar zufolge eines besseren Rankings in den Suchergebnissen von Google.

Offpage Optimierung

Wir haben bisher kennengelernt eine Reihe von Optionen kennengelernt, mit denen man die eigene Internetseite für Suchmaschinen optimieren kann. Das ist hingegen nur die halbe Miete. Im Auge sollten wir definitiv auch die Optimierung außerhalb der eigenen Seite haben. In dieser so genannten Offpage Optimierung sind alle Maßnahmen und Initiativen enthalten, die sich zusätzlich zur Onpage Optimierung zum Einsatz bringen lassen. Eine nicht unwesentliche Rolle kann hier spielen.

Zu den wichtigsten Faktoren gehören hier insbesondere zwei Kriterien:

  • zahlreiche Signale aus den Social Media
  • ein erfolgversprechendes Linkbuilding

Das Linkbuilding übermittelt Google, dass bei fremden Seiten eine hohe Akzeptanz der eigenen Webseite besteht. Hingegen bringen etliche Social Signals ein starkes Interesse an den Inhalten seiner Seite zum Ausdruck. Kurz gesagt, erweitert sich mit der Offpage Optimierung der Bekanntheitsgrad einer Internetpräsenz, was zwangsläufig zu mehr Besucher führen würde.

In puncto Google-Ranking werden zwar große Chancen geboten. Indes birgt die Offpage Optimierung auch ein paar Gefahren in sich. Schauen wir uns einmal detailliert an, was man als Webseitenbetreiber zu einer erfolgversprechenden Offpage Optimierung selber beitragen kann.

Linkbuilding

Einen wichtigen Faktor stellt zweifelsohne das Linkbuilding dar. Man versteht darunter im Grunde die Platzierung von Backlinks auf fremden Webseiten. Wenn eine Verbindung nicht von der eigenen Seite wegführt, sondern darauf landet, nennt man ihn Backlink. Doch Vorsicht! Backlinks von minderwertigen Seiten wirken sich eher negativ auf die Rangfolge in den Suchergebnissen aus. Dementsprechend sollten Sie immer auf einen erstklassigen Ruf solcher Internetseiten Wert legen. Auf welche Weise kommt man denn zu den hochwertigen Backlinks? Hier kann man in der Regel auf zwei verschiedenartige Wege zurückgreifen:

  1. einen Linktausch mit anderen Webseiteninhabern
  2. Artikel mit Backlinks auf mehreren Textportalen einstellen

Für den Linktausch spricht, dass er einfach und schnell geht. Man schreibt einen anderen Websiteinhaber an und fragt ihn, ob er bereit ist, einen Link von uns auf seiner Seite zu platzieren, wenn wir im Gegenzug das Gleiche tun. Google und Co. können daraus schließen, dass sowohl bei Ihrer Seite als auch bei der Ihres Linkpartners eine gewisse Qualität vorhanden ist. Für den Fall, dass beide Partner aus einem ähnlichen Geschäftszweig kommen, hat dies klarerweise erhebliche Vorteile.

Die andere Vorgehensweise verlangt etwas mehr Vorbereitung. Dafür ist sie aber auch wesentlich nachhaltiger. Hierbei versieht man einige Beiträge mit adäquaten Backlinks und platziert diese Inhalte dann auf diversen Internetplattformen wie etwa Themenblogs oder Presseportale. Logischerweise muss nicht jeder Text, den man publizieren will, stets neu angefertigt werden. Mithilfe von gespinnten Texten ist es möglich, unzählige umschriebene Texte für Backlinks zu generieren, die alle rundum einzigartig sind.

Lassen Sie aber bitte die Finger von einem von einem Linkkauf. Die Backlinks, die Sie damit bekommen, würden allesamt keinen Wert besitzen, da die Websites von denen sie herkommen, durchgehend minderwertig sind. Im Extremfall könnten sie auf diese Weise Ihr gutes Image nachhaltig zugrunde richten. Ebenso sollten Sie der Versuchung widerstehen, zur gleichen Zeit massenweise Texte mit Ihren Backlinks zu publizieren. Google würde einen solchen Vorgang sofort durch eine Zurücksetzung im Ranking bestrafen und alle diese Texte außerdem aus dem Suchindex disqualifizieren, weil es dahinter wahrscheinlich Spam vermutet. Nochmals – eine erstklassige Alternative, um diesem Risiko zu entgehen ist die Verfahrensweise Artikel Spinning.

Webkataloge oder die Kommentarfelder verschiedener Blogs bieten teilweise ebenfalls die Möglichkeit, einen Backlink zu setzen. Nach Auffassung vieler SEO-Fachleute haben indes solche Links kaum noch eine erkennbare Wirkung auf das derzeitige Ranking. Wählen Sie stattdessen eine Option, die wesentlich sicherer ist, indem Sie die benötigten Artikel als umschriebene Texte von einem guten Text Spinner für kleines Geld fertigen lassen. Für die gezielte Verbreitung Ihrer Backlinks haben Sie dann definitiv genügend Content zur Verfügung.

In gewissen Expertenkreisen herrscht die Meinung vor, die Effektivität von Backlinks habe mittlerweile sehr an Bedeutung eingebüßt. Eventuell mag an einer solchen Ansicht was dran sein. Zur Klassifizierung der Qualität einer Internetpräsenz sind sie für Google dennoch immer noch ein wichtiger Aspekt.

Social Signals

Außerdem darf man nicht die Reaktionen, welche aus Richtung der sozialen Medien außer acht lassen, denn auch sie können sich auf die bestehende Platzierung positiv auswirken. Das heißt, Google werden einen Content, der zum Beispiel mehrfach geteilt wurde und somit viel Zustimmung erhält, automatisch besser bewerten.

Welche positive Wirkung solche Signale de facto auf die Rangordnung haben, darüber gehen indes die Auffassungen vieler Experten auseinander. Im Unterschied hierzu lässt Google selber verlauten, dass solche Rückmeldungen aus den sozialen Medien durchaus eine gewisse Rolle spielen können.

Falls durch den viralen Effekt zahlreiche User auf unsere Homepage aufmerksam werden, wird sich das schlussendlich vorteilhaft auf den Traffic auswirken.

Reputation und Branding

Sofern ein Unternehmen eine gute Reputation hat, kann sich das auf das Ranking ebenso günstig auswirken. Die Realität zeigt, dass es bekannte Marken im Prinzip leichter haben, in den Suchergebnissen einen guten Platz zu erreichen. In Kombination damit können abgesehen von einer gut optimierten Webpräsenz, auch unterschiedliche positive Faktoren wie eine geringe Absprungrate beziehungsweise hohe Verweildauer für Google Signale dafür sein, dass die User Ihre Webpräsenz interessant finden und sich darauf wohlfühlen. definitiv trägt das zu einem hohen Bekanntheitsgrad bei, was letzten Endes eine stärkere Position Ihrer Internetpräsenz zu Folge haben wird.

Fazit

Eine effektive Suchmaschinenoptimierung kann bloß dann gelingen, wenn man dabei Hauptaugenmerk auf die essentiellen Kriterien sowohl der Offpage Optimierung als auch der Onpage Optimierung richtet. Zum perfekten Pushen des Rankings zählt auf jeden Fall auch, dass gut umschriebene Texte mit entsprechenden Backlinks veröffentlicht werden. Solche Texte bekommen Sie nebenbei bemerkt bei jedem erfahrenen Text Spinner. Wenn Sie lieber mit anderen Webseiteninhabern einen Linktausch vornehmen möchten, ist dies selbstverständlich gleichwohl möglich. Positive Signale aus den sozialen Medien sowie eine gezieltes Imagepflege, um die Reputation zu erhöhen zählen gleichermaßen dazu.

Es gibt zahlreiche Tools, die hinsichtlich einer signifikanten Auswertung der eigenen Seite eine unschätzbare Hilfe sein können, um mögliche Verbesserungen vorzunehmen. Beispielsweise kann man hiermit unter anderem die Anzahl der Backlinks überprüfen, die zu Ihrer Seite führen bzw. „tote“ Links feststellen, welche unbedingt entfernt gehören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.