Gespinnte Texte kaufen und damit bei Google gut ranken

Beim Textspinner gut gespinnte Texte kaufen ist der Schlüssel zum Erfolg!

Da geht’s zur Homepage…

Die Faktoren einer wirkungsvollen Suchmaschinenoptimierung

Autor des Artikels

    Autor: Lothar Grieszl

Eines gleich vorweg: Es soll nicht auf alle Details eingegangen werden, die eventuell für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung interessant sein könnten und auf die grundsätzlich auch bloß die absoluten Profis zurückgreifen. Wir wollen hier eher einen kurzen Überblick zusammen mit einigen nützlichen Tipps geben beziehungsweise ein Konzept vorstellen, mit dem auch ein Laie seine Website bis zu einem gewissen Grad optimieren kann, obgleich er nicht mit sämtlichen Geheimnissen dieser umfangreichen Materie vertraut ist. Man kann beispielsweise gespinnte Texte kaufen. Aber dazu später mehr. Zu den wesentlichsten Standbeinen der Suchmaschinenoptimierung gehören grundsätzlich:

  1. die Onpage Optimierung
  2. die Offpage Optimierung

Onpage Optimierung

Was ist Onpage Optimierung? Darunter versteht man das Spektrum aller Aktionen, die neben dem Text-Spinning auf der eigenen Internetseite mit dem Ziel realisiert werden können, die Seite in der Rangordnung einer Suchmaschine möglichst weit nach vorne zu bringen. Wenn Sie hierzu gespinnte Texte kaufen, machen Sie schon vieles richtig. Obwohl für die Onpage Optimierung etliche Faktoren von Bedeutung sind, lässt sie sich allgemein in drei Teilgebiete unterteilen:

  1. in eine technische Optimierung
  2. in eine inhaltliche Optimierung
  3. in eine strukturelle Optimierung

Wie effektiv sich die einzelnen Maßnahmen jetzt auf das Ranking in den Suchergebnissen auswirken, kann hingegen nicht konkret vorhergesagt werden, da sich Google zu diesem Thema leider sehr bedeckt hält.

Welche Kriterien jetzt Google dazu veranlassen, eine Seite besser zu positionieren als die andere, darüber lassen sich nur Vermutungen anstellen. Indem die Suchmaschine Millionen Internetseiten mit ähnlichen Themenbereichen andauernd miteinander vergleicht bzw. nach gewissen Richtlinien analysiert, kann sie sehr gut zwischen hochwertigen beziehungsweise minderwertigen Seiten unterscheiden und diese dann entsprechend platzieren.

Ein Webmaster, der seine Webseite vorbildlich optimiert hat, kann davon ausgehen, dass sie immer ausgezeichnete Chancen auf ein gutes Ranking in den sichtbaren Ergebnissen hat. Am besten ist es, mit der technischen Optimierung zu beginnen und hierbei unser Augenmerk auf die die anschließenden Kriterien zu richten:

Meta-Tags

Man versteht unter Meta-Tags besondere Attribute im HTML-Code, die Google nützliche Hinweise auf die Eigenschaften einer Website vermitteln können. Damit ist man in der Lage, Google und Co. zum Beispiel zu signalisieren, was als besonders wichtig bzw. weniger relevant gelten soll. Nachfolgend sehen Sie die am meisten benutzten Meta-Tags:

(IMG) Alt: Mit dem Tag wird von einem vorhandenen Bild der Inhalt beschrieben. Es ist besonders dann sehr nützlich, wenn es technisch nicht möglich ist, das Bild zu laden;

(IMG) Title: Es gibt einem eingebetteten Bild die richtige Bezeichnung und wird ebenso für eine entsprechende Verlinkung verwendet;

Meta-Description-Tag: Mit diesem Tag lässt sich schnell das Interesse eines Suchers fesseln. Ab und zu wird es auch dazu gebraucht, kurz den das Thema einer Seite zu definieren;

Robots: Mit dem Tag kann man Google z.B. mitteilen, dass eine ausgewählte Seite nicht gecrawlt und auch nicht indexiert werden soll;

Title-Tag: Kommt in der Überschrift vor und nennt das Thema einer Seite. Dient im Regelfall in den Suchergebnissen als Aufhänger. Aussagekräftige Keywords haben hier einen besonders großen Effekt, weil der User sofort weiß, ob der Inhalt der Seite für ihn von Interesse ist;

Ladedauer

Logischerweise bewertet Google im Übrigen die Ladezeiten einer Internetseite. Die Geduld von jemandem, welcher im Netz etwas sucht, ist naturgemäß ziemlich begrenzt. In unserer schnelllebigen Zeit will jeder Anwender möglichst rasch die Ergebnisse finden, nach denen er sucht. Deswegen wird er nicht lange warten, wenn ihm das Laden einer Seite zu langsam geht. Eine Website mit kurzen Ladezeiten hat in Verbindung mit Text-Spinning eine deutlich geringere Absprungrate und damit auch gute Chancen auf eine bessere Positionierung. Wenn Sie gut gespinnte Texte kaufen wollen, finden Sie hierzu im Web bestimmt einen professionellen Text Spinner.

Die Ladegeschwindigkeiten auf Ihrer Seite können Sie nebenbei bemerkt selbst mit praktischen Apps wie etwa GT-Metrix, PageSpeed oder Pingdom kostenlos überprüfen. Prüfen Sie selber mal ganz objektiv, ob Ihre Seite hinreichend schnell funktioniert und ob Sie diese Geschwindigkeit auch auf einer fremden Website so akzeptieren würden. Wäre das Resultat nicht befriedigend, ist es sicherlich vorteilhaft, möglichst bald nach den Ursachen zu forschen.

Auch der Content, also die diversen Inhalte einer Website spielt bei der Onpage Optimierung eine erhebliche Rolle.

Content

Bei den Inhalten einer Webseite sind außer den Texten ansonsten Videos, Grafiken und Bilder von grundlegender Bedeutung. Werden visuelle Komponenten eingesetzt, kann dadurch eine Seite sowohl optisch veredelt als auch mit hilfreichen Infos aufgewertet werden. überdies kann hierdurch eine erhebliche Abnahme der Absprungrate bewirkt werden. Klar, dass Google dies als einen positiven Faktor betrachtet und entsprechend im Ranking berücksichtigt.

Selbstverständlich kann man alle seine Artikel eigenhändig verfassen bzw. verfassen lassen, sofern man nur eine begrenzte Anzahl davon benötigt. Schwierig wird es erst, wenn man hiervon sehr viele Texte braucht. Als intelligente Lösung würde sich hier das Textspinning anbieten. Hierzu können Sie z.B. von einem guten Textspinner für einen geringen Betrag jede Menge gespinnte Texte kaufen.

Vermeiden Sie tunlichst die Publizierung von identischen Textinhalten beziehungsweise Duplicate Content. Google würde das zweifelsohne nachteilig bewerten. Für die Suchmaschine bedeutet dies einen überflüssigen Mehraufwand, da ihre Crawler die doppelte Arbeit machen müssen. Dessen ungeachtet hat der Leser hiervon absolut keinen Nutzen. Solche Textinhalte werden von Google logischerweise nicht in den Suchindex aufgenommen. Die ganze Mühe war dann erfolglos. Auf jeden Fall werden Sie damit keine Verbesserung in der Rangfolge erlangen. Eine erfolgreiche Option kann in dem Fall definitiv sein, wenn Sie für ein paar Euro gut gespinnte Texte kaufen.

Sie haben es bestimmt schon gemerkt: Es gibt praktisch keine andere Option für einzigartige und vor allem erstklassige Beiträge. Was hier zielführend sein könnte, wäre etwa, einen interessanten Blog zu kreieren respektive regelmäßig gute Inhalte zu einem ausgewählten Thema zu schreiben. Auch interessante Beiträge in einem Blog, welche einen bestimmten Themenbereich beleuchten, werden gerne gelesen. Passende Videos, Schaubilder oder Infografiken können hier enorm hilfreich sein, um Ihren Content darüber hinaus visuell etwas aufzupeppen. Was genauso gut angenommen wird: Wenn Sie Ihren Usern einen unentgeltlichen Zugang zu themenrelevanten E-Books anbieten, in denen sie beispielsweise gute Ratschläge zu irgendeinem Problem finden können. Ihre Rangfolge in den Suchergebnissen wird mit solchen Initiativen ohne Frage positiv beeinflusst.

Keywords

Warum sind Keywords so bedeutsam und was haben sie eigentlich für Funktionen? Nun, auf diese Weise wird der Suchmaschine prinzipiell signalisiert, unter welchem Schlüsselwort beziehungsweise welchen Begriffen Ihre Seite von einem User aufgespürt werden soll. Es reicht nicht, dass Ihre Keywords bloß im Content aufscheinen. Außer im Haupttext müssen sie des Weiteren auch an anderen Positionen zu finden sein. Das trifft auch zu, falls Sie gespinnte Texte kaufen möchten. Anders ausgedrückt: Wo ein Schlüsselbegriff keinesfalls fehlen darf, ist in der Kopfzeile. Dort ist es definitiv noch relevanter als irgendwo in der Mitte oder am Ende des Textes.

Kann man sagen, wie viele Keywords ein Content durchschnittlich beinhalten darf? Es gibt hierzu keine eindeutigen Aussagen. Infolgedessen muss die Antwort definitiv „nein“ lauten. Eines lässt sich allerdings zweifellos sagen: Widerstehen Sie der Versuchung, den Inhalt mit unzähligen Suchbegriffen zu überladen, denn darunter würde auf alle Fälle die Lesbarkeit leiden. Die Profis im SEO-Bereich. Das ist natürlich nicht bindend, aber sicherlich machen Sie nichts verkehrt, wenn Sie sich an diese Leitfaden halten.

Als drittes und letztes Kriterium der Onpage Optimierung möchten wir uns nun die Struktur der Website näher ansehen:

Seitenaufbau

Im Brennpunkt des Seitenaufbaus sollte jederzeit die Anwenderfreundlichkeit stehen. Dem sind alle anderen Initiativen unterzuordnen. Das heißt. Eine signifikante Rolle spielt hier die Navigation. Achten Sie auf eine möglichst leichte Navigation, um jede Unterseite von der Startseite einfach und schnell erreichbar zu machen. Auch wenn Sie für Ihre Unterseiten gespinnte Texte kaufen, dürfen Sie diese entscheidenden Einzelheiten nicht außer acht lassen.

Webmaster sollten ihre Webseite so strukturieren, dass es Google möglichst leicht fällt, auf sie zuzugreifen bzw. auszulesen. Das trifft umso mehr zu, falls Sie gespinnte Texte kaufen und diese für solche Zwecke einsetzen. Hierzu ist es klarerweise notwendig, der Suchmaschine alle notwendigen Rechte zu bewilligen. Diese Einstellungen können Sie in der robots.txt Datei vornehmen. Haben Sie zudem eine Sitemap angelegt, tun sich sowohl Google als auch Ihre Besucher mit der Orientierung auf Ihrer Website wesentlich leichter. Besonders für Google und Co. wird dadurch das Indexieren von Beiträgen deutlich vereinfacht.

HTML

Um Seiteninhalte gut strukturieren zu können, lassen sich mithilfe von HTML Videos, Texte oder Bilder vortrefflich organisieren. Ihre Keywords etwa werden von Google als wesentlich bewertet, sofern Sie diese mit entsprechenden Tags gekennzeichnet haben. Dazu zählen zum Beispiel Kopfzeilen-Tags wie „h1“ oder „h2“ genauso wie die Markierung wichtiger Begriffe im Content mit „bold“ oder „kursiv“.

Interne Verlinkung

Anhand von entsprechenden Links werden die einzelnen Unterseiten einer Website mittels interner Verbindungen untereinander verknüpft. Für den Fall, dass Sie gespinnte Texte kaufen wollen, lässt sich das im Übrigen sehr gut umsetzen. Verknüpfungen, also Links, die Sie mit fremden Websites verbinden, gehören jedoch zur Offpage Optimierung und werden im weiteren Verlauf gesondert beschrieben. Aber auch das Herstellen interner Verbindungen der Startseite mit den diversen Unterseiten ist für die Onpage Optimierung ein relevantes Element.

So kann sich ein Anwender beträchtlich leichter im Bereich den Strukturen Ihrer Website orientieren, wie das bereits weiter oben erwähnt wurde. Auch für die Robots von Google ist das Crawlen der einzelnen Inhalte damit wesentlich einfacher. Höchstwahrscheinlich werden Sie für Ihre Arbeit mit einem besseren Ranking belohnt. Ein Tipp: Platzieren Sie Ihre Links nicht erst am Ende der Seite, sondern vornehmlich in der Hauptnavigation. Damit erzielen Sie einen bedeutend stärkeren Einfluss auf das Ranking.

Was noch hinzu kommt, ist der so genannte „Linkjuice“, welcher ebenfalls eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Beeinflusst wird auf der einen Seite der Linkjuice von der Anzahl der Links, die von fremden Websites zur eigenen Seite führen. Andererseits hängt auch eine Menge davon ab, welche Relevanz diese Backlinks besitzen. Eine gute Option wäre hier, wenn Sie für wenig Geld gespinnte Texte kaufen und dann auf diese zurückgreifen. Damit besitzen Sie dann ausreichend viele Texte für Ihre Backlinks. Daraus lässt sich ausgezeichnet überwiegend die Stärke der Seite ableiten. Selbstverständlich funktioniert dies auch umgekehrt: Abgehende Links von der eigenen Seite können ein kleiner Teil von ihrem Linkjuice entsprechend an fremde Webseiten weitergeben. Es wird deshalb bei zahlreichen Verlinkungen auch eine Menge Linkjuice zu den anderen Seiten abfließen. Das kommt dann klarerweise diesen gleichfalls zu Gute.

Die URL richtig strukturieren

Auch welche Struktur die URL der Internetpräsenz besitzt, hat einen enormen Einfluss auf die Rangfolge in den Suchergebnissen. Nirgendwo sonst haben ausgewählte Keywords mehr Relevanz als in der URL. Aber auch wie lang eine Internetadresse ist, beeinflusst letztendlich das Ranking.

Praktische Apps

Regelmäßig wird bei Google darauf hingewiesen, dass Webmaster stets dafür sorgen sollen, Ihre Internetseite so zu gestalten, dass ein User sich darauf gut orientieren kann. Das ist hingegen bloß die halbe Wahrheit. Nach Meinung etlicher SEO-Fachleute gibt es ungefähr 150 unterschiedliche Faktoren, von denen eine gute Platzierung abhängt. Die Frage ist: Kann hier ein „gewöhnlicher“ Webmaster ohne Unterstützung überhaupt richtig durchblicken? Die gute Nachricht: Im Web werden diesbezüglich ein paar nützliche Hilfsprogramme angeboten, die teilweise sogar gebührenfrei zu bekommen sind.

Im weiteren Verlauf finden Sie einige der wichtigsten Apps:

Kostenfreie Hilfsprogramme :

Google Analytics

Screaming Frog

Google Search Console

Kostenpflichtige Programme:

Rankingcoach

Sistrix

Searchmetrics

Man darf aber nicht meinen, dass kostenfreie Tools dasselbe leisten können wie es die kostenpflichtigen tun. Trotzdem können sie für eine wirksame Onpage Optimierung sehr zweckdienlich sein. Jedenfalls ist es Eignern von Websites damit möglich, nützliche Aussagen in Hinblick auf ihre Seite abzurufen. Das wiederum gestattet es ihnen, an den entsprechenden Stellschrauben zu drehen.

Fazit

Im Gegensatz zur Offpage Optimierung geht es bei der Onpage Optimierung einzig um Kriterien, die die eigene Website betreffen. Darin inkludiert sind selbstverständlich auch Spinningtexte, die mit einer Technik produziert worden sind, welche man als Text-Spinning bezeichnet. Solche gespinnte Texte kaufen Sie in erster Linie bei einem Textspinner. Webmaster, die sich regelmäßig um ihre Webseite kümmern, können viel dafür tun, dass sie bei Google im Vergleich zur Konkurrenz besser rankt. Die Onpage Optimierung setzt sich im Grunde aus drei Bereiche zusammen: aus einen technischen, einen inhaltlichen sowie einen strukturellen Teil. Es gibt als praktische Hilfsmittel verschiedene praktische Instrumente, die entweder kostenpflichtig sind oder kostenfrei heruntergeladen werden können. Sinn und Zweck der Onpage Optimierung ist demnach, die Frequentierung seiner Website durch mehr potentielle Käufer zu erhöhen, und zwar aufgrund eines besseren Rankings in den Suchergebnissen von Google.

Offpage Optimierung

Wir haben bislang gelernt eine Reihe von Möglichkeiten kennengelernt, mittels derer man die eigene Webseite für Suchmaschinen optimieren kann. Damit sind jedoch noch nicht sämtliche Optionen erschöpft. Ein Gesichtspunkt, der mindestens ebenso wichtig ist und daher gleichfalls nicht vernachlässigt werden darf, betrifft die Optimierung außerhalb der eigenen Seite. Diese so genannte Offpage Optimierung beinhaltet ausgewählte Maßnahmen für eine erfolgversprechende Suchmaschinenoptimierung außerhalb der eigenen Seite. Hier kann z. B. das Textspinning sehr effektiv sein.

Zu den wichtigsten Aspekten gehören hier besonders zwei Facetten:

viele Signale aus den Social Media

ein erfolgversprechender Linkaufbau

Der Linkaufbau übermittelt Google, dass bei fremden Seiten eine große Akzeptanz der eigenen Internetpräsenz vorhanden ist. Hingegen lassen eine große Anzahl Social Signals ein erhebliches Interesse an den Inhalten seiner Seite erkennen. Mit anderen Worten, erhöht sich mit der Offpage Optimierung der Bekanntheitsgrad einer Webpräsenz, was sich zwangsläufig in mehr Traffic ausdrücken würde.

Im Hinblick auf das Google-Ranking birgt die Offpage Optimierung neben großen Chancen allerdings auch einige Risiken in sich. Was kann ein Webseitenbetreiber, der lediglich begrenzte Erfahrungen in der SEO besitzt, selbst dazu beitragen, um mit der Offpage Optimierung erfolgreich zu sein.

Linkbuilding

Als erstes möchten wir mit dem Linkbuilding als einen wesentlichen Faktor loslegen. Damit ist im Grunde das Setzen von so genannten Backlinks auf fremden Webseiten gemeint. Als Backlinks werden Verknüpfungen bezeichnet, welche nicht von der eigenen Seite abgehen, sondern von anderen Websites kommen. Doch Achtung! Backlinks von zweitklassigen Seiten wirken sich eher negativ auf das Ranking aus. Deshalb sollten Sie stets auf eine gute Reputation solcher Internetseiten Wert legen. Wie aber gelangt man denn zu den wertvollen Backlinks? Hier kann man grundsätzlich zwei verschiedene Optionen in Anspruch nehmen:

  1. sich mit fremden Websiteinhabern zu einem Linktausch absprechen
  2. Beiträge mit Backlinks auf mehreren Textportalen publizieren

Die einfachere Option ist klarerweise der Linktausch. Man macht dazu dem Besitzer einer anderen Website den Vorschlag, gegenseitig einen Link auf der eigenen Seite zu einzufügen. Auf diese Weise können sowohl Ihr Linkpartner als auch Sie der Suchmaschine zu verstehen geben, dass die jeweils andere Internetpräsenz über eine gute Relevanz verfügt. Hier wäre es vorteilhaft, sich auf alle Fälle einen Partner aus einer ähnlichen Branche zu suchen.

Die zweite Option ist mindestens genauso erfolgreich, verlangt allerdings mehr Vorbereitung. Hier versieht man eine Reihe von Beiträgen mit entsprechenden Backlinks und platziert diese Inhalte dann auf unterschiedlichen Plattformen wie etwa Presseportale oder Themenblogs. Logischerweise muss nicht jeder Textbeitrag, den man veröffentlichen möchte, stets aufs Neue geschrieben werden. Hier mag eine Verfahrensweise helfen, die man Text-Spinning nennt und mit deren Hilfe man anschließend für kleines Geld unzählige gespinnte Texte kaufen kann.

Von einem Linkkauf sollten Sie allerdings Abstand nehmen, weil dies ein ganz schlechter Einfall wäre. Die Backlinks, welche Sie damit bekommen, würden alle keinen Wert haben, da die Webseiten von denen sie stammen, ausnahmslos zweifelhaft sind. Im Extremfall könnten sie

Mann am Computer

    Selber umschreiben oder
    gespinnte Texte kaufen?

hiermit Ihre gute Reputation, die Sie sich mit viel Mühe erworben haben langfristig zerstören. Ebenso kontraproduktiv wäre es, wenn Sie in kurzer Zeit gleich unzählig Texte publizieren würden, in denen Sie Backlinks platziert haben. Erscheinen unvermittelt zahllose Backlinks auf der Bildfläche, würde Google sofort misstrauisch werden und dahinter Spam vermuten. Die Folge wäre eine Disqualifizierung aus dem Index oder/und eine Zurücksetzung im Ranking der Suchergebnisse. Nochmals – eine erstklassige Alternative, um diesem Risiko zu entgehen ist die Technik Text-Spinning.

Die Kommentarfelder diverser Blogs respektive Webkataloge bieten teilweise gleichfalls die Möglichkeit, einen Backlink einzutragen. Nach Auffassung vieler SEO-Experten haben hingegen solche Links kaum noch eine messbare Wirkung auf das bestehende Ranking. Ein Vorschlag: Lassen Sie sich lieber von einem guten Text Spinner für einen kleinen Betrag mithilfe Textspinning ausreichend viele Spinningtexte herstellen. Sie können dann jede Menge gespinnte Texte kaufen und diese als Content für die kontinuierliche Publizierung Ihrer Backlinks verwenden.

Einige Experten in der SEO-Branche sind auch der Meinung, dass die Wirkung von Backlinks auf das Ranking in den Suchergebnissen mittlerweile sehr an Stellenwert eingebüßt hat. Vielleicht ist da was dran. Für Google sind sie gleichwohl nach wie vor ein wichtiges Kriterium zur Klassifizierung der Bedeutsamkeit einer Website.

Social Signals

Dessen ungeachtet sollte man nicht die Signale, von den sozialen Medien unterschätzen, denn auch sie können sich auf die momentane Platzierung positiv auswirken. Das heißt, Google werden einen Artikel, der z.B. oft geteilt wurde und dementsprechend eine große Anzahl gute Beurteilungen bekommt, automatisch besser beurteilen.

Bei der Frage, in welchem Umfang jetzt hierdurch die Rangfolge tatsächlich beeinflusst wird, gehen die Ansichten vieler Experten allerdings weit auseinander. Trotzdem können solche Reaktionen aus den Social Media für Google zweckdienliche Anhaltspunkte dafür sein, dass die betreffende Seite bei der Fangemeinde sich bei der Fangemeinde einer gewissen Beliebtheit erfreut.

Falls aufgrund des viralen Effekts etliche User auf unsere Internetseite aufmerksam werden, wird sich das im Endeffekt positiv auf den Traffic auswirken.

Image und Branding

Ein effektives Marketing in Bezug auf das Produktimage kann sich genauso vorteilhaft auf die Suchposition auswirken. Die Tatsachen zeigen, dass es bekannte Brands im Prinzip leichter haben, in den Suchergebnissen eine vordere Position zu erreichen als unbekannte Marken. Obgleich eine gut optimierte Webseite die Grundvoraussetzung für ein „googlefreundliches“ Ranking ist, gibt es noch viele weitere Elemente, inwiefern Nutzer Ihre Seite interessant finden und sich darauf wohlfühlen. Beispielsweise, wenn sie länger darauf verweilen beziehungsweise immer wieder aufsuchen. In jedem Fall ist dies für Google ein starkes Indiz für die Popularität Ihrer Homepage und das führt dann fast zwangsläufig zu einer besseren Positionierung.

Fazit

Einer effektive Suchmaschinenoptimierung kann lediglich dann der Erfolg beschieden sein, wenn man dabei Hauptaugenmerk auf die essentiellen Faktoren sowohl der Offpage Optimierung als auch der Onpage Optimierung richtet. Natürlich gehören dazu auch adäquate Backlinks, wenn sie entweder von Ihnen durch Linktausch mit anderen Webseitenbetreibern erworben worden sind oder in gute Spinningtexte eingefügt wurden. Beziehen können Sie solche Texte zu jeder Zeit über einen Text Spinner. Positive Signale aus den Social Media sowie eine gezieltes Imagepflege, um das Image zu steigern zählen gleichfalls dazu.

Es gibt etliche Hilfsmittel, die aufgrund einer aussagekräftigen Untersuchung der eigenen Seite eine enorme Hilfe sein können, um mögliche Verbesserungen vorzunehmen. Beispielsweise kann man dadurch die Anzahl der Backlinks überprüfen, die zu Ihrer Homepage führen bzw. „tote“ Links herausfinden, welche auf alle Fälle beseitigt gehören.

Falls Sie gespinnte Texte kaufen wollen: Der Textspinner ist absoluter Experte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.