Webseiten Optimierung durch Spinning-Texte

Spinning-Texte schreiben lassen – für eine erfolgreiche SEO

Mit einem Klick zur Homepage…

Suchmaschinenoptimierung effektiv durchführen – worauf Sie achten müssen

Autor des Artikels

Autor: Lothar Grieszl

Eines gleich vorweg: Es soll nicht auf sämtliche Einzelheiten eingegangen werden, die für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung unter Umständen von Interesse sein könnten, jedoch keine unmittelbare Verbesserung in der Google-Positionierung nach sich ziehen. Wir wollen hier vielmehr einen kleinen Überblick nebst einigen praktikablen Vorschlägen geben beziehungsweise eine Verfahrensweise vorstellen, mit der auch ein Laie seine Homepage bis zu einem bestimmten Grad verbessern kann, obschon er nicht mit allen Details dieser vielschichtigen Thematik vertraut ist. Dazu gehören beispielsweise auch entsprechende Spinning-Texte. Grundsätzlich sind aber die beiden wichtigsten Säulen der Suchmaschinenoptimierung:

  1. die Onpage Optimierung
  2. die Offpage Optimierung

Onpage Optimierung

Mit der Onpage Optimierung werden durch sinnvolle Maßnahmen auf der eigenen Website Modifizierungen realisiert, die allein den Zweck haben, die Sichtbarkeit der Seite in den Suchergebnissen von Google und Co. zu optimieren. Bei der Onpage Optimierung spielen zahlreiche Kriterien eine Rolle, zu denen auch die Produktion der Spinning-Texte zählt. Nichtsdestotrotz lässt sie sich allgemein in drei Teilbereiche unterteilen:

  1. technische Optimierung
  2. inhaltliche Optimierung
  3. strukturelle Optimierung

Weil Google sich in Bezug auf die Effektivität der verschiedenen Optimierungsmaßnahmen leider nicht in die Karten schauen lässt, ist es fast unmöglich, einen eventuellen Erfolg mit Bestimmtheit vorherzusagen.

Indes lassen sich gewisse Rückschlüsse ziehen, was für Kriterien Google dazu bewegen können, den eigenen Status in den Suchergebnissen zu verbessern. Um zwischen hochwertigen bzw. schlechten Websites unterscheiden zu können, hat die Suchmaschine gewisse Normen festgelegt, nach denen sie hernach die entsprechende Rangordnung vornimmt. Dadurch ist es möglich, dem User immer die besten Ergebnisse am Anfang zu präsentieren.

Hiermit wird eine Website, die mustergültig optimiert worden ist, stets ausgezeichnete Chancen auf ein besseres Ranking in den sichtbaren Ergebnissen haben. Beginnen wir jetzt mit der technischen Optimierung. Hierzu gehören folgende Punkte:

Meta-Tags

Man versteht unter Meta-Tags spezielle Merkmale der Auszeichnungssprache HTML, welche Google nützliche Hinweise auf die Features einer Website vermitteln können. Hierdurch ist man imstande, Google und Co. beispielsweise erkennen zu lassen, welche Elemente als besonders relevant beziehungsweise weniger wichtig gelten sollen. Im Anschluss werden nun auszugsweise die wichtigsten Meta-Tags aufgelistet:

(IMG) Title: Damit wird einem integrierten Bild die passende Bezeichnung gegeben, wobei es andererseits auch für eine entsprechende Verlinkung benutzt werden kann;

Robots: Mitunter soll eine ausgewählte Seite nicht untersucht und auch nicht indexiert werden. Dieses Tag gibt dann Google darüber die entsprechenden Informationen;

Meta-Description-Tag: Mit diesem Tag kann man schnell die Aufmerksamkeit eines Suchers fesseln. Manchmal beschreibt es auch kurz den Inhalt einer Seite;

(IMG) Alt: Bei einem vorhandenen Bild kann damit der Inhalt erläutert werden. Das ist speziell dann sinnvoll, wenn das Bild aus technischen Gründen nicht angezeigt werden kann;

Title-Tag: Findet man zumeist in der Überschrift und definiert das Thema einer Seite. Dient im Prinzip in den Suchergebnissen als Eyecatcher. Besonders hier wird dem Nutzer sofort kenntlich gemacht, welchen Content die Seite besitzt. Dementsprechend sind gerade hier relevante Keywords enorm wichtig;

Ladezeiten

Google bewertet ohne Frage auch die Ladezeiten einer Webseite. Ein Anwender hat im Prinzip wenig Geduld, wenn er im weltweiten Netz schnell etwas finden will. Die User verlassen Ihre Seite gleich wieder, falls ihnen der Aufbau einer Internetseite sehr lange dauert. Wie lang oder kurz also die Ladedauer im Schnitt ist, hat gemeinsam mit einem Textspinning, mit dem gute Spinning-Texte generiert werden, auf jeden Fall beträchtlichen Einfluss auf die Absprungrate und damit auch auf die Rangfolge in den Suchergebnissen.

Es gibt verschiedene Tools, mit denen man die Ladegeschwindigkeiten auf einer Seite selber unentgeltlich testen kann. Die Apps Pingdom, PageSpeed oder GT-Metrix wären zum Beispiel zu diesem Zweck gut geeignet. Beurteilen Sie selber mal ganz objektiv, ob Ihre Seite ausreichend rasch funktioniert und ob Sie eine solche Ladezeit auch auf einer fremden Website so akzeptieren würden. Wenn nicht, sollten Sie unbedingt etwas dagegen unternehmen.

Bei der Onpage Optimierung sind auch die Inhalte, also der Content ein entscheidender Faktor.

Content

Im Wesentlichen bestimmen die Inhalte einer Webseite außer den Texten unter anderem Videos, Bilder und Grafiken. Werden optische Komponenten benutzt, kann dadurch eine Seite sowohl optisch veredelt als auch mit zweckdienlichen Infos bereichert werden. zudem kann dadurch eine deutliche Steigerung der Verweildauer erreicht werden. Es versteht sich von selbst, dass Google dies als positives Merkmal betrachtet und entsprechend im Ranking berücksichtigt.

Sofern man lediglich ein paar Artikel benötigt, kann man sie selbstverständlich eigenhändig schreiben beziehungsweise schreiben lassen. Braucht man hingegen sehr viele Texte, kann es schwierig werden. Hierfür gibt es zum Glück eine schlaue Lösung: Spinning-Texte.

Duplicate Content, das heißt, doppelte Inhalte auf verschiedenen Seiten sollten Sie tunlichst vermeiden, weil das definitiv eine negative Bewertung von Google verursachen würde. Es bedeutet für die Suchmaschine und ihre Robots einen überflüssigen Mehraufwand, wenn sie identischen Content öfters crawlen müssen. Dem Leser bietet ein Duplicate Content natürlich auch keinerlei Vorteil. Es ist gut zu verstehen, dass solche Beiträge von Google nicht indexiert werden. Wirklich schade um die integrierten Backlinks und die ganze Arbeit. Mit Sicherheit werden Sie damit keinen besseren Platz im Ranking erreichen. Die Technik Textspinning bietet hier allerdings die Möglichkeit, als Alternative erstklassige Spinning-Texte herzustellen.

Einzigartige und insbesondere erstklassige Beiträge auf allen Seiten sind wesentliche Faktoren bezüglich der Suchmaschinenoptimierung und quasi durch nichts zu ersetzen. Was hier zielführend sein könnte, wäre zum Beispiel, einen lesenswerten Blog zu kreieren bzw. in regelmäßigen Abständen wertvolle Inhalte zu einem gewissen Themengebiet zu schreiben. Durch fortgesetzt erscheinende Beiträge oder einem Blog mit ausgewählten Artikeln zu einem speziellen Thema können Sie sich z.B. eine treue Leserschaft sichern. Passende Infografiken, kurze Videos oder Schaubilder können hier sehr hilfreich sein, um Ihren Content obendrein visuell aufzuwerten. Sehr geschätzt werden beispielsweise auch themenrelevante E-Books, welche kostenfrei angeboten werden und Hilfesuchenden gute Ratschläge vermitteln. Solche Ideen können Ihre Rangordnung in den Suchergebnissen gewiss positiv beeinflussen, vorausgesetzt, dass sie entsprechend umgesetzt werden.

Keywords

Manche Webmaster fragen sich, weshalb den Keywords als Schlüssel- oder Suchbegriffe ein so enormer Stellenwert beigemessen wird. Prinzipiell ist es vergleichsweise einfach: Damit werden der Suchmaschine die Begriffe signalisiert, unter denen jemand mit seinem Internetauftritt ausfindig gemacht werden will. Es reicht nicht, dass Ihre Keywords, mit denen Sie Ihre Spinning-Texte bestückt haben, bloß im Content zu finden sind. Außer im Haupttext müssen sie außerdem auch an weiteren Positionen stehen. Genau gesagt: Wo ein Suchbegriff keinesfalls fehlen darf, ist in der Headline. Dort ist es beinahe noch relevanter als irgendwo in der Mitte oder am Ende des Textes.

Lässt sich sagen, wie viele Schlüsselbegriffe ein Content im Schnitt enthalten darf? Von Google gibt es in dieser Hinsicht weder präzise Zahlen noch Prozentsätze. Also muss die Antwort auf diese Frage logischerweise „nein“ lauten. Jedenfalls dürfen Sie Ihren Beitrag nicht mit unzähligen Suchbegriffen voll packen, sodass die Lesbarkeit darunter leidet. SEO-Fachleute empfehlen größtenteils bei einer Textmenge etwa 10 Keywords – das ist ein Satz von zirka 2 % auf den Gesamttext. Das ist natürlich nicht bindend, aber mit Sicherheit machen Sie nichts verkehrt, für den Fall, dass Sie sich an diese Leitfaden halten.

Ein letzter Teilbereich der Onpage Optimierung betrifft die Struktur der Website:

Seitenaufbau

Im Mittelpunkt des Seitenaufbaus sollte jederzeit die Anwenderfreundlichkeit stehen. Dem muss alles andere untergeordnet werden. Mit einem attraktiven Design und einer gut strukturierten und übersichtlichen Homepage sollte Ihnen das ganz bestimmt gelingen. Eine wichtige Funktion hat hier die Navigation. Achten Sie auf eine möglichst leichte Navigation, um jede Unterseite von der Startseite einfach und schnell erreichbar zu machen. Wenn man Spinning-Texte verwendet, muss auf diese Dinge selbstverständlich ganz besonders geachtet werden.

Webmaster sollten ihre Seite so gestalten, dass es Google nicht schwer fällt, auf sie zuzugreifen bzw. zu crawlen. Das trifft umso mehr zu, wenn Sie Spinning-Texte  verwenden. Hierzu müssen der Suchmaschine logischerweise sämtliche notwendigen Rechte in der robots.txt Datei freigeschaltet werden. Haben Sie des Weiteren eine sogenannte Sitemap integriert, tun sich sowohl Google als auch die User mit der Orientierung auf Ihrer Website bedeutend leichter. Das Indexieren von Artikeln wird auf diese Weise für Google erheblich vereinfacht.

HTML

Zu einem gut strukturierten Artikel gehört es, dass Texte, Bilder oder Videos mithilfe von HTML gut organisiert wurden. Sie können zum Beispiel Ihre verwendeten Schlüsselbegriffe mit ausgewählten Tags kennzeichnen. Hiermit geben Sie Google und Co. zu verstehen, dass es sich hier um wichtige Schlüsselwörter handelt. Die Markierung diverser Begriffe im Inhalt mit „kursiv“ oder „bold“ zählen gleichermaßen dazu wie z.B. Überschriften-Tags wie „h1“ oder „h2“.

Interne Verlinkung

Anhand der richtigen Links werden die einzelnen Seiten einer Website mittels interner Verbindungen miteinander verknüpft. Werden als Content Spinning-Texte zum Einsatz gebracht, lässt sich das vorzüglich verwirklichen. Verknüpfungen, also Links, die Sie mit fremden Internetseiten verbinden, fallen andererseits in den Bereich der Offpage Optimierung und werden im weiteren Verlauf gesondert beschrieben. Nicht weniger wichtig sind aber auch die internen Verlinkungen der Hauptseite mit den diversen Unterseiten im Zuge der Onpage Optimierung.

Es ist für den User ein großer Vorteil, wenn er sich auf Ihrer Website gut orientieren kann und alle benötigten Informationen ohne Schwierigkeiten findet. Google wird das gleichermaßen positiv beurteilen, weil die Robots der Suchmaschine die einzelnen Inhalte dann erheblich rascher crawlen können. Bestimmt werden Sie für Ihre Mühe mit einer besseren Platzierung honoriert. Ein Tipp: Setzen Sie Ihre Links vornehmlich in der Hauptnavigation und nicht erst am Ende der Seite, weil dies auf das Ranking eine beträchtlich stärkere Wirkung auf das Ranking hat!

Was noch dazu kommt, ist der so genannte „Linkjuice“, welcher gleichermaßen eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Dieser Linkjuice hängt vorrangig davon ab, wie viele externe Links respektive Backlinks zur eigenen Seite führen bzw. welche Qualität diese Links haben. Eine gute Option wäre hier, das auf das Textspinning zurückzugreifen und dabei die erzeugten Spinning-Texte zu verwenden. Damit verfügen Sie dann über genügend Texte für Ihre Backlinks. Das ist ein sehr guter Anhaltspunkt dafür, welche Stärke die Seite generell besitzt. Für die andere Richtung gilt dies selbstverständlich genauso: Geht man jetzt daran, seine Seite mit anderen Internetseiten zu verbinden, würde dann über die abgehenden Links ein kleiner Teil von ihrem Linkjuice an diese Websites abfließen. Eine Weitergabe von einer Menge Linkjuice an andere Seiten kommt lediglich zustande, wenn auch viele Links gesetzt wurden, was sich für diese natürlich sehr vorteilhaft auswirkt.

Sich für die passende Struktur der URL entscheiden

Was den Einfluss auf die Rangordnung in den Suchergebnissen anbelangt, spielt auch die Struktur der URL eine große Rolle. Die richtigen Keywords haben dort, nach Anschauung vieler SEO-Experten, unter anderem die größte Wirkung. Was letztlich ebenfalls das Ranking beeinflusst, ist die Länge eine Internetadresse.

Praktische Tools

Google macht bereits seit Jahren darauf aufmerksam, dass Webmaster sich bemühen sollten, eine Internetseite zur Verfügung zu stellen, auf der man sich als User gut orientieren kann. Das ist indes bloß einer von vielen anderen Faktoren. So vermuten zahlreiche SEO-Fachleute, dass für eine gute Positionierung rund 150 verschiedene Elemente maßgebend sein können. Hier stellt sich die Frage: Wie soll hier der „gewöhnliche“ Webmaster den Durchblick behalten, wenn er seine Homepage verbessern möchte? Die gute Nachricht: Im Web kann man sich dazu ein paar nützliche Dienstprogramme herunterladen, die teilweise sogar unentgeltlich erhältlich sind.

Im weiteren Verlauf finden Sie einige der besten Tools:

Kostenfreie Hilfsprogramme :

Google Analytics

Screaming Frog

Google Search Console

Kostenpflichtige Programme:

Rankingcoach

Searchmetrics

Sistrix

Man darf aber nicht voraussetzen, dass kostenfreie Apps dasselbe leisten können wie es die kostenpflichtigen tun. Bis zu einem gewissen Grad können sie trotzdem für eine wirksame Onpage Optimierung zweckdienlich sein. Eigner von Webseiten können damit jedenfalls in Bezug auf ihre Seite auf wichtige Daten zurückgreifen. So ist es ihnen möglich, an den richtigen Stellschrauben zu drehen.

Fazit

Bei der Offpage Optimierung handelt es sich demzufolge um Elemente, welche einzig mit der eigenen Internetseite zu tun haben. Selbstredend betrifft dies auch das Textspinning und die damit hergestellten Spinning-Texte. Sie können auch als „normaler“ Webmaster viel zu einer guten Positionierung Ihrer Webseite beitragen, sofern Sie sich fortlaufend um eine Optimierung kümmern. Das Feld der Onpage Optimierung kann man im Wesentlichen in drei Gebiete aufteilen, nämlich in einen technischen, einen inhaltlichen sowie einen strukturellen Bereich.

Beim Optimieren seiner Seite können unterschiedliche praktische Werkzeuge sehr hilfreich sein. Man erhält sie primär über das Internet als kostenpflichtige Apps. Einige gibt es andererseits sogar zum Nulltarif. Demzufolge kann man die Onpage Optimierung als elementaren Teil der Suchmaschinenoptimierung ansehen, mit dem man in den Suchergebnissen von Google einen besseren Platz anstrebt und es auf diese Weise ermöglicht, mehr Besucher auf seine Webseite zu bringen.

Offpage Optimierung

Die eigene Homepage lässt sich mit etlichen Optionen selber für Suchmaschinen optimieren, das haben wir bisher kennengelernt. Damit sind allerdings noch nicht sämtliche Möglichkeiten erschöpft. Auch die Optimierung außerhalb der eigenen Seite sollte man nicht vernachlässigen, sondern diese ebenso im Auge haben. In Kombination mit der Onpage Optimierung gibt es ein ganzes Bündel weiterer Initiativen und Maßnahmen, die man außerhalb der eigenen Seite einsetzen kann. Exemplarisch sollen hier nur gute Spinning-Texte genannt werden.

Es sind vor allem zwei Kriterien, die als wesentliche Gesichtspunkte infrage kommen:

zahlreiche Signale aus den sozialen Medien (Social Signals)

ein erfolgversprechender Linkaufbau

Zahlreiche Social Signals bringen ein großes Interesse an der eigenen Internetseite zum Ausdruck, während man mit dem Linkaufbau Google die Akzeptanz von fremden Seiten zu verstehen geben kann. Die Offpage Optimierung ist eine vorzügliche Maßnahme, um den Bekanntheitsgrad der Webseite zu erhöhen. Dies wiederum trägt zu einer größeren Zahl an Traffic bei.

In puncto Google-Ranking birgt die Offpage Optimierung außer großen Chancen hingegen auch diverse Gefahren in sich. Was kann ein Eigentümer einer Website, der bloß eingeschränkte Erfahrungen in der SEO hat, persönlich dazu beitragen, um mit der Offpage Optimierung erfolgreich zu sein.

Linkbuilding

Zunächst wollen wir mit dem Linkaufbau als ein wichtiges Kriterium beginnen. Einfach ausgedrückt, versteht man darunter das Setzen von so genannten Backlinks auf externen Internetseiten. Wenn eine Verbindung nicht von der eigenen Seite wegführt, sondern darauf landet, nennt man ihn Backlink. Eines sollten Sie hierbei berücksichtigen: Wenn eine fremde Website keine gute Reputation besitzt, wird sich das eher negativ auf das Ranking auswirken. Wie aber kommt man denn zu den wertvollen Backlinks? Hier kann man im Prinzip zwei verschiedenartige Wege in Anspruch nehmen:

  1. einen Linktausch mit anderen Websitebetreibern
  2. Artikel mit Backlinks auf mehreren Textplattformen publizieren

Der Linktausch ist eine einfache und schnelle Möglichkeit. Man schreibt den Inhaber einer fremden Webseite an und fragt ihn, ob er bereit ist, einen Link von uns auf seiner Seite zu platzieren, sofern wir im Gegenzug dasselbe tun. Auf diese Weise kann man der Suchmaschine zu erkennen geben, dass sowohl Sie als auch Ihr Linkpartner die jeweils andere Webpräsenz als relevant ansehen. Hier wäre es vorteilhaft, sich auf alle Fälle einen Partner zu suchen, welcher aus derselben Branche kommt.

Die andere Möglichkeit benötigt zwar einen größeren Arbeitsaufwand, ist aber insgesamt nachhaltiger. Der Unterschied zum Linktausch besteht darin, dass wir keinen Link von einer

Mann am Computer

Selber umschreiben oder
 Spinning-Texte verwenden?

fremden Seite annehmen müssen. Wir integrieren unsere Backlinks zuerst in einigen themenrelevanten Texten, die wir dann auf unterschiedlichen Plattformen wie zum Beispiel Themenblogs oder Presseverzeichnisse zum Veröffentlichen einstellen. Der Vorteil: Alle unsere Backlinks führen dann von diesen Portalen auf unsere Website. Um hinreichend viele Textbeiträge zu erhalten, muss der Content dafür allerdings nicht laufend aufs Neue verfasst werden. Hier kann eine Technik helfen, die man als Textspinning bezeichnet und mit deren Hilfe man Spinning-Texte in jeder gewünschten Menge bekommt.

Von einem Linkkauf wäre andererseits dringend abzuraten, weil das eine ganz schlechte Idee wäre. Die Backlinks, welche Sie damit bekommen, würden allesamt keinen Wert besitzen, da die Websites von denen sie herkommen, durchgängig zweitklassig sind. Schlimmstenfalls könnten sie auf diese Weise Ihr gutes Image nachhaltig zerstören. Machen Sie auch nicht den verhängnisvollen Fehler und veröffentlichen an einem einzigen Tag gleich massenweise Backlinks. Google würde einen solchen Vorgang sofort durch eine Zurücksetzung im Ranking abstrafen und alle diese Texte unabhängig davon aus dem Suchverzeichnis disqualifizieren, weil es dahinter wahrscheinlich Spam vermutet. Eine erstklassige Option stellen hier professionelle Spinning-Texte dar. Auf diese Weise müssen Sie sich über solche Gefahren keine Gedanken machen.

Im Übrigen kann man natürlich auch Backlinks in Webkataloge oder in die Kommentarfelder unterschiedlicher Blogs eintragen. Solche Links haben allerdings nach Ansicht vieler SEO-Profis jedoch bloß einen sehr begrenzten Wert. Gehen Sie lieber den sicheren Weg, indem Sie die erforderlichen Inhalte als Spinning-Texte von einem guten Text Spinner für wenig Geld herstellen lassen. Damit haben Sie soviel Content zur Hand, dass Sie über Wochen jeden Tag neue Backlinks veröffentlichen können.

Inwiefern Backlinks heute noch die Gleiche die Wirkung auf die Position in den Suchergebnissen habe wie noch vor einigen Jahren, hierüber sind sich die Experten uneinig. Unter Umständen ist da was dran. Trotzdem sind sie nach wie vor ein wichtiger Faktor für Google mit dem es die Qualität einer Webseite klassifizieren kann.

Signale der sozialen Medien

Unterschätzen sollte man auch nicht die Rückmeldungen, welche aus Richtung der Social Medien kommen, weil auch diese viel zu einem guten Ranking in den Suchergebnissen beitragen können. Was bedeutet das? Je häufiger ein Beitrag geteilt wird und umso mehr Likes er erhält, desto besser wird Google ihn letztendlich bewerten!

Auf der anderen Seite sind sich zahlreiche Fachleute bei der Frage uneinig, was für einen Einfluss solche Reaktionen in Wahrheit auf das Ranking haben. Im Unterschied dazu publiziert Google selbst, dass solche Signale aus den sozialen Medien sehr wohl eine bestimmte Rolle spielen können.

Sofern durch den viralen Effekt eine große Anzahl Nutzer auf unsere Internetseite aufmerksam werden, wird sich das letzten Endes positiv auf den Traffic auswirken.

Bekanntheitsgrad und Branding

Wenn ein Unternehmen einen hohen Bekanntheitsgrad hat, kann sich das auf die Suchposition ebenfalls erfolgversprechend auswirken. Bekannte Marken haben es im Gegensatz zu weniger bekannten Brands grundsätzlich etwas leichter, in den Suchergebnissen nach vorne zu kommen. Im Zusammenhang damit können zusammen mit einer gut optimierten Webseite, auch diverse positive Merkmale wie eine geringe Absprungrate bzw. hohe Verweildauer für Google Zeichen dafür sein, dass die Nutzer Ihre Webseite interessant finden und sich darauf wohlfühlen. Dies wiederum wird bestimmt zu einem guten Image führen und damit auch zu einer besseren Positionierung beitragen.

Fazit

Für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung sind sowohl die Offpage Optimierung als auch die Onpage Optimierung ein signifikantes Element. Zum richtigen Pushen des Rankings gehört unbedingt auch, dass gute Spinning-Texte mit geeigneten Backlinks publiziert werden. Gespinnte Texte bekommen Sie im Übrigen bei jedem versierten Text Spinner. Logischerweise ist auch der Linktausch mit anderen Webseitenbetreibern eine weitere Alternative. Im Übrigen gibt es noch die positiven Rückmeldungen aus den Social Media sowie das Erreichen eines ausreichenden Bekanntheitsgrads.

Um eine aussagekräftige Auswertung der eigenen Seite vorzunehmen, kann man auf zahlreiche Tools zurückgreifen, die es ermöglichen, für eine wirkungsvolle Verbesserung an den richtigen Stellschrauben zu drehen. Damit lassen sich zum Beispiel sowohl die aktuellen als auch die „toten“ Backlinks analysieren, die auf Ihrer Website landen. Selbstverständlich sollten Sie die toten Links umgehend löschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.