Ein gutes Google-Ranking mit Texte für SEO

Sie wollen Texte für SEO kaufen? Der Text Spinner hat sie!

Da kommen Sie zur Startseite…

Effektive Suchmaschinenoptimierung – worauf sollten Sie achten?

Autor des Artikels

     Autor: Lothar Grieszl

Gleich vorweg: Es soll nicht auf sämtliche Einzelheiten eingegangen werden, von denen auf die im Prinzip auch nur die absoluten Profis zurückgreifen. Wir möchten hier in einer kurzen Übersicht eine Vorgehensweise vorstellen, mit der auch ein Laie seine Website bis zu einem gewissen Grad aufpeppen kann, ohne dass er in alle Erkenntnisse dieser vielschichtigen Materie eingeweiht ist. Dazu gehören unter anderem auch Texte für SEO. Die beiden wichtigsten Säulen der Suchmaschinenoptimierung sind allerdings:

  1. die Onpage Optimierung
  2. die Offpage Optimierung

Onpage Optimierung

Die Onpage Optimierung hat, außer dass man Texte für SEO verwendet, vorrangig den Zweck, die eigene Internetseite in der Rangordnung von Google und Co. so weit wie möglich nach vorne zu bringen, und zwar einzig anhand geeigneter Aktionen, die auf der betreffenden Seite realisiert werden. Obgleich für die Onpage Optimierung zahlreiche Kriterien von Bedeutung sind, kann man sie grundsätzlich in drei Bereiche einordnen:

  1. in eine technische Optimierung
  2. in eine inhaltliche Optimierung
  3. in eine strukturelle Optimierung

Wie weitreichend die verschiedenen Aktionen in Wahrheit sind, kann hingegen nicht konkret vorhergesagt werden, da Google seine Karten in dieser Hinsicht leider nicht offenlegt.

Welche Kriterien jetzt Google dazu bewegen, eine Seite besser zu positionieren als die andere, darüber kann man nur Mutmaßungen anstellen. Indem die Suchmaschine Millionen Internetauftritte mit vergleichbaren Themenbereichen permanent untereinander vergleicht respektive nach bestimmten Leitlinien beurteilt, kann sie hervorragend zwischen minderwertigen respektive hochwertigen Seiten unterscheiden und diese dadurch entsprechend platzieren. Gute Texte für SEO können Ihnen hier übrigens einen entscheidenden Vorteil verschaffen. So hat der User die Möglichkeit, bei seiner Suche stets am Anfang die besten Resultate zu sehen.

Eine Website wird dadurch jederzeit ausgezeichnete Chancen auf ein gutes Ranking in den sichtbaren Ergebnissen haben, sofern sie perfekt optimiert worden ist. Wir wollen jetzt mit der technischen Optimierung beginnen und dabei die folgend Punkte beachten:

Meta-Tags

Unter Meta-Tags sind besondere Hinweise im HTML-Code zu verstehen, aus denen Google bestimmte Eigenschaften einer Website identifizieren kann. Google und Co. wird z.B. hiermit angezeigt, was wichtig ist beziehungsweise welche Dinge als weniger wichtig gelten sollen. Auszugsweise werden die am häufigsten verwendeten Meta-Tags im Anschluss aufgeführt:

(IMG) Title: Es gibt einem eingefügten Bild die richtige Bezeichnung und wird obendrein für eine entsprechende Verlinkung benutzt;

(IMG) Alt: Bei einem vorhandenen Bild kann damit der Inhalt beschrieben werden. Immer dann, wenn das Bild aus irgendeinem Grund nicht angezeigt werden kann, erweist es sich als überaus nützlich;

Robots: Mit dem Tag kann man Google zum Beispiel sagen, dass eine definierte Seite nicht gecrawlt werden soll;

Meta-Description-Tag: Mit diesem Tag kann man schnell das Interesse eines Suchers auf seine Website lenken. Hin und wieder beschreibt es auch kurz den Inhalt einer Seite;

Title-Tag: Findet man zumeist in der Überschrift und definiert das Thema einer Seite. Dient im Regelfall in den Suchergebnissen als Blickfang. Keine Frage, dass hier charakteristische Keywords einen besonders großen Effekt haben, weil Sie dem User sofort zeigen, welche Inhalte die Seite besitzt;

Ladezeiten

Google beurteilt logischerweise zudem die Ladedauer einer Webseite. Ein User hat im Grunde wenig Geduld, wenn er schnell im Netz etwas finden will. In unserer schnelllebigen Zeit möchte jeder Internetnutzer möglichst rasch die Ergebnisse finden, nach denen er recherchiert. Folglich wird er nicht lange warten, falls ihm das Laden einer Seite zu lange dauert. Wie kurz oder lang daher die Ladezeit im Schnitt ist, hat zusammen mit einem guten Textspinning zweifellos großen Einfluss auf die Absprungrate und in Folge dessen auch auf das Ranking.

Die Ladegeschwindigkeiten auf Ihrer Seite können Sie nebenbei bemerkt selbst mit praktischen Programmen wie z.B. Pingdom, PageSpeed oder GT-Metrix kostenfrei testen. Beurteilen Sie selber mal unvoreingenommen, ob Ihre Seite genügend schnell funktioniert und ob Sie eine solche Ladezeit auch auf einer fremden Internetseite so akzeptieren würden. Bei einem unbefriedigenden Resultat sollten Sie nicht lange abwarten, um dieses Problem abzustellen.

Auch der Content, also die diversen Inhalte einer Website spielt bei der Onpage Optimierung eine relevante Rolle.

Content

Bei den Inhalten einer Webseite sind neben den Texten nicht zuletzt Grafiken, Videos und Bilder von wesentlicher Bedeutung. Werden visuelle Komponenten verwendet, kann hiermit eine Seite sowohl optisch veredelt als auch mit zweckdienlichen Informationen bereichert werden. zudem kann hierdurch eine erhebliche Verminderung der Absprungrate erreicht werden. Google wird so ein positives Kriterium zweifelsohne in seiner Rangordnung der Suchergebnisse mit einer besseren Platzierung belohnen.

Meist benötigt man nicht allzu viele von Textinhalten. In dem Fall wird man sie selbstredend selber verfassen respektive verfassen lassen. Braucht man andererseits sehr viele Texte, hat man vermutlich ein Problem. Dafür gibt es zum Glück eine Lösung und die heißt: Texte für SEO.

Auf die Publizierung von doppelten Inhalten (Duplicate Content) sollten Sie unbedingt verzichten, denn Google würde dies definitiv ungünstig bewerten. Es werden hierdurch bloß unnötig Ressourcen vergeudet, weil das für die Crawler der Suchmaschine einen vermeidbaren Mehraufwand bedeutet. Solche Textinhalte werden von Google klarerweise nicht in den Index aufgenommen. Alle Mühe war dann vergeblich. Die gewünschte Verbesserung in der Rangfolge der Suchergebnisse werden Sie auf diese Weise jedenfalls nicht erreichen. Eine andere Alternative können in dem Fall qualitativ hochwertige Texte für SEO sein.

Sie sollten somit für einzigartige und insbesondere hochklassige Inhalte auf Ihrer Website sorgen. Kreieren Sie z.B. in einem lesenswerten Blog oder verfassen Sie regelmäßig gute Texte zu einem ausgewählten Thema. Auch interessante Fachbeiträge in einem Blog, welche einen speziellen Themenbereich beleuchten, werden gerne angenommen. Auch Schaubilder, Infografiken respektive Videoclips sind hierfür vorzüglich geeignet. Sehr gefragt sind zum Beispiel auch themenrelevante E-Books, die unentgeltlich angeboten werden und Hilfe suchenden Personen gute Ratschläge vermitteln. Ihre Positionierung in den Suchergebnissen von Google wird mit solchen Maßnahmen mit Sicherheit zum Positiven beeinflusst.

Keywords

Diverse Webmaster fragen sich, aus welchem Grund den Keywords als Schlüssel- oder Suchbegriffe eine so große Bedeutung zugeschrieben wird. Die Suchmaschine erkennt dann nämlich, welche Begriffe ein User benutzen muss, damit er Ihre Seite entdecken kann. Dies bedeutet, dass Ihre Keywords beim Textspinning nicht bloß im Content zu finden sein dürfen. Wichtig ist auch, dass sie obendrein an anderen passenden Stellen erscheinen müssen. Genau ausgedrückt: Ob Sie Texte für SEO oder auch normale Inhalte einsetzen – ein Schlüsselbegriff darf niemals in der Headline fehlen. Dort ist es beinahe noch entscheidender als irgendwo in der Mitte oder am Ende des Beitrags.

Ist die Anzahl der enthaltenen Schlüsselbegriffe im Content irgendwie eingeschränkt? Die Antwort lautet im Allgemeinen nein, da es zu diesem Thema von Google keine eindeutigen Richtwerte gibt. Nichtsdestoweniger dürfen Sie den Inhalt nicht mit unnatürlich vielen Suchbegriffen überhäufen, sodass die Lesbarkeit darunter leidet. SEO-Fachleute empfehlen regelmäßig bei einer Textmenge ca. 10 Keywords – das ist ein Faktor von etwa 2 % auf den Gesamttext. Wenn Sie sich an diese Richtmarke halten, sind Sie bestimmt stets auf der sicheren Seite.

Als dritten Faktor der Onpage Optimierung wollen wir uns jetzt die Struktur der Website näher ansehen:

Seitenaufbau

Hauptaugenmerk des Seitenaufbaus sollte zu jeder Zeit die Anwenderfreundlichkeit sein. Dem ist alles andere unterzuordnen. Mit einem eindrucksvollen Design und einer übersichtlich strukturierten Webseite sollte Ihnen das gewiss gelingen. Eine wesentliche Rolle spielt hier die Navigation. Legen Sie Wert auf eine leichte Navigation, um jede Unterseite von der Hauptseite einfach und schnell erreichbar zu machen. Sofern man Spinningtexte verwendet, ist auf diese Dinge selbstverständlich ganz besonders zu achten.

Damit Google keine Schwierigkeiten damit hat, auf Ihre Homepage zuzugreifen bzw. zu crawlen, ist eine gute Strukturierung unbedingt erforderlich. Das trifft umso mehr zu, wenn Sie Texte für SEO zum Einsatz bringen. Dazu ist es natürlich notwendig, der Suchmaschine alle notwendigen Rechte zu bewilligen. Diese Einstellungen können Sie in der Datei robots.txt vornehmen. Auch eine Sitemap würde sowohl für Google als auch für die User eine beträchtliche Vereinfachung bedeuten, sich auf Ihrer Website zu orientieren. Vornehmlich für Suchmaschinen wird auf diese Weise das Indexieren von Textinhalten deutlich erleichtert.

HTML

Um Seiteninhalte gut strukturieren zu können, lassen sich Bilder, Videos oder Texte mithilfe von HTML vorzüglich organisieren. Sie können z.B. Ihre verwendeten Schlüsselwörter mit ausgewählten Tags kennzeichnen. Hierdurch signalisieren Sie Google und Co., dass es sich hier um wichtige Schlüsselbegriffe handelt. Die Markierung diverser Begriffe im Content mit „kursiv“ oder „bold“ zählen gleichermaßen dazu wie beispielsweise Überschriften-Tags wie „h1“ oder „h2“.

Interne Links

Neben den externen Verbindungen sollten die verschiedenen Seiten eine Website durch passende Links intern miteinander verknüpft werden. Werden als Content Texte für SEO  hergenommen, lässt sich das vorzüglich umsetzen. Verknüpfungen, also Links, welche Sie mit externen Seiten verbinden, gehören hingegen zur Offpage Optimierung und werden im weiteren Verlauf extra erläutert. Nicht weniger relevant sind indes auch die internen Verbindungen der Startseite mit den einzelnen Unterseiten im Rahmen der Onpage Optimierung.

Wie schon erwähnt, hat der User hierdurch insofern einen Vorteil, weil er sich beträchtlich leichter im Bereich der Struktur Ihrer Website bewegen kann. Auch für die Robots von Google ist das Auslesen der einzelnen Inhalte damit wesentlich einfacher. Sicherlich werden Sie für Ihre Mühe mit einem besseren Ranking belohnt. Noch etwas: Setzen Sie Ihre Links nicht erst am Ende der Seite, sondern hauptsächlich in der Hauptnavigation. Damit erzielen Sie einen bedeutend stärkeren Einfluss auf das Ranking.

Abschließend spielt auch der so genannte „Linkjuice“ der Seite eine erhebliche Rolle. Dieser Linkjuice hängt in erster Linie davon ab, wie viele externe Links bzw. Backlinks auf die eigene Seite verweisen beziehungsweise welche Qualität diese Links haben. Eine gute Option wäre hier, gute Texte für SEO in Anspruch zu nehmen. Damit verfügen Sie dann über hinlänglich viele Texte für Ihre Backlinks. Das ist ein erstklassiger Hinweis dafür, welche Stärke die Seite insgesamt besitzt. Für die andere Richtung gilt dies klarerweise gleichfalls: Über abgehende Links von Ihrer Seite kann etwas von ihrem Linkjuice gleichermaßen an fremde Websites abfließen. Eine Weitergabe von einer Menge Linkjuice an andere Seiten kommt bloß zustande, wenn auch viele Links gesetzt wurden, was sich für diese logischerweise sehr zu ihrem Vorteil auswirkt.

Die richtige URL wählen

Auch wie die URL der Seite strukturiert ist, hat einen großen Einfluss auf das Ranking. Nirgendwo sonst haben wichtige Keywords mehr Gewicht als in der Internetadresse. Was letztlich gleichfalls die Positionierung in den Suchergebnissen beeinflusst, ist die Länge eine URL.

Praktische Apps

Bereits seit Jahren wird bei Google darauf hingewiesen, dass die Besitzer einer Website stets großen Wert darauf legen sollen, Ihre Homepage so zu gestalten, dass der Nutzer sich darauf gut zurechtfindet. Das ist allerdings bloß die halbe Wahrheit. Nach Meinung einer Menge SEO-Experten gibt es circa 150 verschiedene Kriterien, von denen ein gutes Ranking abhängt. Hier stellt sich die Frage: ein Webmaster mit normalen Internetkenntnissen hier ohne fremde Hilfe durchblicken? Nun, es gibt hierzu eine Reihe sowohl gebührenfreier als auch gebührenpflichtiger Dienstprogramme.

Einige der wichtigsten Tools finden Sie im Anschluss:

Kostenfreie Apps :

Google Analytics

Google Search Console

Screaming Frog

Kostenpflichtige Hilfsprogramme:

Sistrix

Rankingcoach

Searchmetrics

Man darf aber nicht annehmen, dass kostenlose Programme das Gleiche leisten können wie es die kostenpflichtigen tun. Trotzdem können sie für eine wirkungsvolle Onpage Optimierung sehr zweckdienlich sein. Auf jeden Fall ist es Webseitenbetreibern damit möglich, entsprechende Aussagen bezüglich ihrer Seite abzurufen. Das wiederum gestattet es ihnen, an den entsprechenden Stellschrauben zu drehen.

Fazit

Der Unterschied zwischen Offpage Optimierung und Onpage Optimierung besteht darin, dass es bei der Onpage Optimierung ausschließlich um Grundbedingungen geht, welche die eigene Internetseite betreffen. Darin integriert sind selbstverständlich auch Texte für SEO, die einer Methode produziert wurden, welche als Text-Spinning bezeichnet wird. Sie können auch als „normaler“ Webseitenbetreiber jede Menge zu einer besseren Positionierung Ihrer Webseite beitragen, falls Sie sich kontinuierlich um eine Optimierung kümmern. Das Feld der Onpage Optimierung kann man im Allgemeinen in drei Gebiete aufteilen, nämlich in einen technischen, einen inhaltlichen sowie einen strukturellen Bereich. Beim Modifizieren seiner Seite können diverse praktische Tools sehr hilfreich sein. Man bekommt sie hauptsächlich über das Internet als gebührenpflichtige Programme. Einige gibt es jedoch sogar kostenlos. Sinn und Zweck der Onpage Optimierung ist demnach, die Frequentierung seiner Homepage durch mehr potentielle Käufer zu steigern, und zwar hinsichtlich eines besseren Rankings in den Suchergebnissen von Google.

Offpage Optimierung

Die eigene Internetseite kann man mit einer Menge Möglichkeiten selber an Suchmaschinen anpassen, das haben wir bislang gelernt. Ohne Frage ist das nicht die ganze Wahrheit. Es gibt auch eine Optimierung, welche nicht auf der eigenen Seite verrichtet wird und die man ebenfalls nicht aus den Augen verlieren darf. Diese so genannte Offpage Optimierung enthält ausgewählte Aktionen, die man für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung außerhalb der eigenen Seite zum Einsatz bringen kann. Enorm hilfreich können hier zum Beispiel professionelle Texte für SEO sein.

Hierzu gehören besonders zwei Faktoren:

zahlreiche Signale aus den sozialen Medien (Social Signals)

ein erfolgversprechender Linkaufbau

Zahlreiche Social Signals bringen ein starkes Interesse an der eigenen Webseite zum Ausdruck, während man mit dem Linkaufbau Google die Akzeptanz von fremden Seiten übermitteln kann. Die Offpage Optimierung ist ein ausgezeichnetes Instrument, um den Bekanntheitsgrad der Internetpräsenz zu steigern. Dies wiederum trägt zu einer größeren Zahl an Traffic bei.

In puncto Google-Ranking enthält die Offpage Optimierung neben großen Chancen jedoch auch ein paar Risiken. Untersuchen wir einmal detailliert, welche Optionen der Webseitenbetreiber besitzt, um seine Offpage Optimierung zum Erfolg zu führen.

Linkaufbau

Wir beginnen mit dem Linkaufbau, der sicherlich einen wesentlichen Faktor darstellt. Kurz gesagt, versteht man darunter das Setzen von Backlinks auf externen Websites. Backlinks führen nicht von der eigenen Seite weg, sondern kommen von anderen Internetseiten, um darauf zu landen. Dabei sollten Sie beachten, dass diese Webseiten durchweg einen erstklassigen Ruf besitzen, da sich Backlinks von minderwertigen Seiten eher negativ auf das Google-Ranking auswirken. Es gibt grundsätzlich zwei verschiedenartige Möglichkeiten, um lediglich zu wertvollen Backlinks zu kommen:

  1. mit anderen Webseiteninhabern einen Linktausch absprechen
  2. Artikel mit Backlinks auf mehreren Textplattformen einstellen

Die einfachere Option ist logischerweise der Linktausch. Man schreibt den Besitzer einer fremden Website an und fragt ihn, ob er bereit ist, einen Link von uns auf seiner Seite zu platzieren, falls wir im Gegenzug dasselbe tun. Damit wird der Suchmaschine zu verstehen gegeben, dass sowohl Sie als auch Ihr Linkpartner die jeweils andere Webseite als relevant beurteilen. Hier ist es klarerweise von Vorteil, wenn beide Partner aus einem ähnlichen Geschäftszweig kommen.

Mann am Computer

Selber umschreiben oder
   SEO Texte verwenden?

Bei der zweiten Option ist etwas mehr Vorbereitung erforderlich. Dafür ist sie aber auch wesentlich nachhaltiger. Hierbei ergänzt man eine Reihe von Texten mit adäquaten Backlinks und platziert diese Inhalte dann auf unterschiedlichen Internetplattformen wie etwa Presseportale oder Themenblogs. Muss jetzt jeder Textbeitrag, welcher publiziert werden soll, ständig neu verfasst werden? Natürlich nicht! Es gibt eine Technik, die man Textspinning nennt und mit der sich Spinningtexte in unbegrenzter Anzahl generieren lassen.

Keine gute Idee wäre jedoch das Vorhaben, es mit einem Linkkauf zu probieren. Die erworbenen Backlinks hätten nämlich allesamt gar keinen Wert, denn Sie würden ausschließlich mit fragwürdigen Webseiten verlinkt werden. Dadurch schädigen Sie bloß nachhaltig Ihre gute Reputation, die Sie sich mühsam erworben haben. Ebenso kontraproduktiv wäre es, wenn Sie innerhalb kurzer Zeit gleich massenweise Texte veröffentlichen würden, in denen Sie Backlinks platziert haben. Google würde ein solches Vorgehen wahrscheinlich als Spam bewerten und es mit einer Rückstufung im Ranking sowie einer Disqualifizierung aus dem Index bestrafen. Da das keiner möchte, wäre es de facto besser, auf Texte für SEO zurückzugreifen.

Des Weiteren lassen sich logischerweise auch in das Kommentarfeld eines Themenblogs respektive in einen Webkatalog seinen Backlink eintragen. Solche Links haben aber nach Meinung zahlreicher SEO-Experten indes lediglich nahezu keinen messbaren Wert. Ein Vorschlag: Lassen Sie sich vielmehr von einem guten Textspinner für ein paar Euro mithilfe von Text-Spinning ausreichend viele Texte für SEO herstellen. Für die tägliche Publizierung Ihrer Backlinks haben Sie dann auf jeden Fall ausreichend Content zur Verfügung.

In gewissen Expertenkreisen herrscht die Meinung vor, die Effektivität von Backlinks habe heute sehr an Signifikanz eingebüßt. Da mag möglicherweise was dran sein. Für Google sind sie trotzdem immer noch ein wichtiger Aspekt zur Beurteilung der Qualität einer Internetseite.

Signale der sozialen Medien

Entsprechende Signale, von den sozialen Medien kommen, können sozialen Medien kommt, kann sich gleichermaßen positiv auf das gegenwärtige Ranking in den Suchergebnissen auswirken. Dies liegt daran, dass ein geteilter Content, welcher zum Beispiel eine große Anzahl gute Beurteilungen erhält, von Google automatisch als relevant betrachtet wird.

Hingegen sind sich zahlreiche Fachleute bei der Frage uneins, welchen Einfluss solche Rückmeldungen in der Tat auf die Platzierung haben. Im Gegensatz dazu publiziert Google selbst, dass solche Reaktionen aus den sozialen Medien sehr wohl eine bestimmte Rolle spielen können.

Es wäre schade, diese Option nicht zu nutzen. Denn wie sonst lässt sich die Aufmerksamkeit so vieler Nutzer gleichzeitig auf seine Homepage lenken?

Image und Branding

Ein wirksames Marketing in Bezug auf das Produktimage kann sich gleichermaßen erfolgversprechend auf die Suchposition auswirken. Bekannte Marken haben es im Gegensatz zu unbekannten Brands im Grunde etwas einfacher, in den Suchergebnissen nach vorne zu gelangen. Obschon eine gut optimierte Webpräsenz die Voraussetzung für ein „googlefreundliches“ Ranking darstellt, gibt es noch eine Menge andere Elemente, in welchem Ausmaß User Ihre Seite interessant finden und sich darauf wohlfühlen. So zum Beispiel, wenn sie sich länger auf Ihrer Seite aufhalten beziehungsweise oft besuchen. Dies wiederum wird zweifellos zu einem guten Image führen und letzten Endes auch zu einer besseren Platzierung beitragen.

Fazit

Für eine effektive Suchmaschinenoptimierung sind sowohl die Offpage Optimierung als auch die Onpage Optimierung ein unerlässliches Attribut. Definitiv gehören hierzu auch geeignete Backlinks, wenn sie entweder von Ihnen in gute Texte für SEO eingebunden wurden oder durch Linktausch mit anderen Webseitenbesitzern erworben worden sind. Erhalten können Sie solche Texte jederzeit über einen Textspinner. Positive Signale aus den sozialen Medien sowie eine gezieltes Imagepflege, um das Image zu steigern zählen gleichfalls dazu.

Es gibt viele Hilfsmittel, die hinsichtlich einer aussagekräftigen Begutachtung der eigenen Seite eine echte Hilfe sein können, um eventuelle Modifizierungen vorzunehmen. Hierdurch lassen sich beispielsweise sowohl die aktuellen als auch die „toten“ Backlinks überprüfen, die auf Ihrer Internetseite landen. Selbstverständlich sollten Sie die toten Links unverzüglich löschen.

Wer Texte für SEO kaufen will, wendet sich vertrauensvoll an den Text Spinner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.